Weihnachtsmärkte: Sicherheitskonzepte überprüft

RUHRGEBIET. Die Veranstalter der Weihnachtsmärkte haben ihre Sicherheitskonzepte überprüft und teilweise verschärft.

In Duisburg beispielsweise werden für die Stoßzeiten an den Wochenenden zusätzliche Sicherheitskräfte engagiert. In Bochum hat die Feuerwehr erstmals einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt eingerichtet.

Damit setzen die Veranstalter der Weihnachtsmärkte im Ruhrgebiet eine Bestimmung des NRW-Innenministeriums um. Sie war nach dem Loveparade-Unglück eingeführt worden. Demnach muss bei Großveranstaltungen ab 5 000 Besuchern das Sicherheitskonzept mit Stadt, Polizei und Feuerwehr abgestimmt werden.