Tierisches Missverständnis: Eichhörnchen löst Polizeieinsatz aus

Ein kleines Nagetier führte zu einem großen Missverständnis und beschäftigte die Polizei. Als sich ein Eichhörnchen in das Haus einer Bochumerin verirrt hatte, fürchtete sie einen Einbruch und löste einen Polizeieinsatz aus.

Die Bewohnerin näherte sich diese Woche gegen 9 Uhr ihrem Haus im Bochumer Stadtteil Kornharpen, als der Bewegungsmelder ihres Hauses einen Alarm auslöste. Die Polizisten der Wache Langendreer eilten schnellstmöglich zum Tatort. Sie habe durch ein Fenster einen Schatten gesehen, der schnell über die Treppe in die erste Etage verschwand, erklärte ihnen die Frau.

Die Beamten erkannten vor Ort keine offenen Fenster oder andere Einbruchsspuren. Trotzdem forderten sie weitere Beamten an, weil sie den Täter noch im Haus vermuteten. Sogar eine Polizeihündin wurde für den Einsatz mitgebracht. 

Als die Polizistengruppe zusammen das Haus betrat, wurde sie schnell in der ersten Etage fündig: Ein kleines braunes Eichhörnchen hatte für den aufwändigen Einsatz gesorgt. Wie das kleine Nagetier in das Gebäude kam, ist bisher nicht geklärt. Sicher ist aber, dass das Eichhörnchen mittlerweile wieder frei ist. „Dieser wilde Einbrecher hatte kurzfristig ganz schön für Wirbel gesorgt“, teilte die Bochumer Polizei mit.