RUB: Juniorprofessor erhält Karl-Arnold-Preis

Prof. Dr.-Ing. Nils Pohl hat für seine Arbeit im Bereich der Hochfrequenztechnik den  Karl-Arnold-Preis verliehen bekommen. Seine Forschungsleistungen setzten neue Maßstäbe für den Stand der Technik, so die Begründung der Jury.

Der 33-jährige Juniorprofessor an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB setzt seinen Forschungsschwerpunkt im Bereich Radarsysteme für den Einsatz in der Industriesensorik an. Er entwickelt neue Bauelemente, die in der Kommunikationstechnik, Messtechnik und Sensorik eingesetzt werden sollen.

Prof. Dr.-Ing. Nils Pohl ist zusätzlich zu seinem Lehrstuhl an der RUB Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR in Wachtberg.

Der Karl-Arnold-Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.