Das Geek-ABC: Buchstabe R

RAM

RAM steht für Random-Access Memory. Diese Art von Speicher wird bei Rechnern sehr häufig als sogenannter Arbeitsspeicher verwendet. Als solcher enthält er die gerade auszuführenden Programme und die dabei benötigten Daten. Da der Prozessor, also die eigentliche Recheneinheit des Computers, direkt auf den Arbeitsspeicher zugreift, beeinflussen seine Größe und Leistungsfähigkeit direkt die Leistungsfähigkeit des ganzen Computers.

Rogue

Geeks haben ein Herz für die Phänomene der frühen Computerwelt. Und was könnte es ursprünglicheres geben als ein Spiel wie Rogue, dessen Grafik nur aus Buchstaben und Zeichen besteht. Rogue wurde an der Universität von Berkeley entwickelt und 1980 erstmals veröffentlicht.
Aus dem Spiel entstand das Genre der sogenannten Rogue-likes, also der Rogue-ähnlichen Spiele. Im Nachfolger Nethack beispielsweise bewegt der Spieler sich als @-Zeichen durch eine Welt aus Symbolen. Er betritt Dungeons, begegnet Monstern und sucht nach dem Amulet von Yendor – alles nur mit Hilfe von Text und Symbolen versteht sich.

Schematische Darstellung eines Rogue-like Spiels. Quelle: Wikipedia (Artikel: Rogue-like)

Schematische Darstellung eines Rogue-like Spiels. Quelle: Wikipedia (Artikel: Rogue-like)

Root

Das Root-Konto eines Rechners ist ein Benutzerkonto, das mit weitreichendsten Zugriffsrechten ausgestattet ist. Solch ein Konto benötigt man für die Installation eines Betriebssystems. Falls dieses Konto gehackt wird, hat der Angreifer umfassende Rechte auf dem angegriffenen Computer. Daher sollte das Root-Konto nicht im alltäglichen Gebrauch, sondern nur für Verwaltungszwecke benutzt werden. Administratoren haben in der Regel ein Root-Konto. Bei Geek-Freunden kann man im richtigen Moment stets einen Lacher ernten mit dem Spruch: „Ich bin Root, ich darf das!“