300 Millionen Euro für Bahnhöfe in NRW

Die Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen werden in den kommenden Jahren behindertengerecht ausgestattet und modernisiert. Hierfür investiert die Bahn rund 300 Millionen Euro.

Behindertengerechte Ausstattung, bequemere Wartebereiche und bessere Anzeigetafeln – das sollen zukünftig mehr Bahnhöfe in NRW erhalten. Dafür investiert die Bahn rund 300 Millionen Euro. Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) und Bahn- und Nahverkehrsverantwortliche stellen den Modernisierungsplan am Mittwoch in Düsseldorf vor. 35 Bahnhöfe, darunter Mönchengladbach, Münster, Oberhausen, Wanne-Eickel sowie kleinere Bahnhöfe sollen ausgebaut werden. Von Bahn und Nahverkehrsverbünden werden dafür rund 160 Millionen Euro bereitgestellt.

Dazu kommen 155 Millionen Euro für die Modernisierung von 71 Bahnhöfen des zukünftigen Rhein-Ruhr-Express. Dort werden Bahnsteige verlängert und an die Höhe der neuen Züge angepasst. Diese werden ab 2018 die Strecken Dortmund/Hamm und Köln/Bonn befahren.