Berichte über angeblichen Tod von IS-Anführer al-Baghdadi

Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Baghdadi, könnte bei einem russischen Luftangriff in Syrien im vergangenen Mai ums Leben gekommen sein. Das prüft nach Informationen von Spiegel Online derzeit das russische Verteidigungsministerium.

Unter Berufung auf die russische Nachrichtenagentur Rio Novosti schreibt Spiegel Online, dass das russische Ministerium Berichte prüfe, nach denen al-Baghdadi bei einem Luftangriff in der Nähe der syrischen Stadt Rakka bereits am 28. Mai ums Leben gekommen sein soll. 

Der Anführer der Terrormiliz soll laut dem russischen Verteidigungsministerium in Rakka an einem Treffen von IS-Kämpfern teilgenommen haben. Bei dem Luftangriff der Russen auf den Standort des Treffens sollen über 300 IS-Anhänger getötet worden sein. Auch al-Baghdadi soll zu den Getöteten gehören.

Es ist nicht das erste Mal, dass Berichte über den Tod oder die Verletzung al-Baghdadis kursieren. Im Februar 2017 berichtete der Stern über Hinweise, der IS-Anführer sei schwer verletzt worden. 2014 veröffentlichte das Magazin Focus Online ein Video, in dem ein Bild der mutmaßlichen Leiche von al-Baghdadi zu sehen ist