H-Bahn fährt samstags: Drei Monate Testphase ab September

Seit Anfang April diskutiert die Bezirksregierung, jetzt ist die Entscheidung gefallen: Ab September fährt die H-Bahn auch samstags. Die Bezirksvertreter in Hombruch haben sich zunächst auf eine dreimonatige Probezeit geeinigt. So kann sich die DSW21 auf den Samstagsbetrieb einstellen, denn bisher wurde das Wochenende für Wartungsarbeiten genutzt.

Die Probezeit ist auch dazu da, den Sorgen der Anwohner entgegenzukommen. Sie hatten sich in den letzten Monaten gegen die Erweiterung des Fahrtangebots ausgesprochen: Vielen ist die H-Bahn bereits unter der Woche zu laut, Lärm am Samstag geht ihnen dann erst recht zu weit. Die H-Bahn fährt deshalb Samstag jetzt nur 30 Stundenkilometer statt, wie wochentags, 50 Stundenkilometer.

Bereits seit Jahren setzen sich Uni und Studenten für den Samstagsbetrieb ein. Die DSW21 lehnte das bisher immer ab. Die Kosten würden zu sehr steigen. Im Frühjahr setzte sich jedoch Norbert Schilff, Fraktionsvorsitzender der Dortmunder SPD und Aufsichtsratsmitglied bei DSW21, dafür ein, das Thema in einer Aufsichtsratssitzung zu besprechen.

Die TU Dortmund begrüßt den erweiterten Fahrbetrieb der H-Bahn. „Der Bedarf ist da. So verzeichnet die  Zentralbibliothek auch am Wochenende bis zu 2.000 Besucherinnen und Besucher“, sagt Martin Rothenberg aus der Pressestelle der TU. Die Universität fordere deshalb schon seit einigen Jahren nachdrücklich, dass die H-Bahn für Studierende, Gäste und Beschäftigte auch am Samstag fahre, so Rothenberg.