Vorwürfe gegen Anatomie-Institut in Köln

Köln. Der Umgang mit Leichen im anatomischen Institut der Uni Köln sorgt für einen Skandal. Scheinbar hat das Institut den Überblick über die gespendeten Leichen, sowie teilweise deren Identitäten, verloren.

Laut Informationen von Spiegel Online befinden sich derzeit mindestens 80 Leichen im anatomischen Institut. Trotz der Bekräftigung des Instituts, auf einen würdevollen Umgang mit den gespendeten Körpern zu achten, kam das Institut wohl mit den Beerdigungen der Leichen nicht nach und verlor teilweise den Überblick. Uni-Sprecher Dr. Patrick Honecker teilte RP Online mit, dass eine „problematische Aktenführung“ mitverantwortlich für die Situation sei. So seien laut Honecker derzeit die Identitäten von drei Leichen ungeklärt.

Die Kölnische Rundschau berichtet, dass nachdem die Universität selbst die Vorfälle nach Bekanntwerden an die Staatsanwaltschaft gemeldet hatte, diese keinen konkreten juristischen Handlungsbedarf feststellte. Nach Untersuchungen zu Straftatbeständen wie der Störung der Totenruhe sehe man seitens der Staatsanwaltschaft keine weiteren Gründe für juristische Ermittlungen. Der Dekan der Medizinischen Fakultät Köln Dr. Thomas Krieg äußerte sich auf der Website der Uni Köln zu den Vorfällen: „Wir bedauern diese Unregelmäßigkeiten zutiefst und gehen lediglich von einer problematischen Aktenführung als Grund für die Versäumnisse aus. Wir werden diese Fehler schnellstmöglich beheben.“ Der Pressesprecher der Uni Köln, Dr. Patrick Honecker, sagte der Kölnischen Rundschau, dass man an „schnellstmöglicher Aufklärung“ interessiert sei. So stellt sich heute Nachmittag der Dekan der Medizinischen Fakultät, Dr. Thomas Krieg, der Presse, um offene Fragen zu beantworten.

1 Comment

  • Skipiste35 sagt:

    ich will wissen was mit meinem dad passiert ist ich bekomme keinen ans telefon und auch keine Auskunft mir reicht es langsam………ich werde an die Presse damit gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.