Stupa-Wahl 2013: Das sind eure Kandidaten

Die Grünen

Die Grüne Liste hat die längste Tradition aller Listen, die bei diesen Wahlen antreten. “In der letzten Legislaturperiode waren wir die drittstärkste Liste im Stupa, obwohl wir einiges an Stimmen verloren hatten”, sagt der 31-jährige Horatiu Dancu. Er kandidiert neben einem Sitz im Stupa auch für das Autonome Ausländerreferat. Er bemängelt fehlendes politisches Engagement bei der aktuellen Studierendenschaft. “Wir haben in den letzten Jahren immer mehr Probleme Nachwuchs zu finden.” Dancu habe Spaß an seiner Arbeit, obwohl die Beschäftigung zeitraubend sei und er deswegen oft andere Dinge hintenanstellen müsse.

XXX

Horatiu Dancu, Anna Vaskova, Manoj Nandakumar, Ingo Manfraß und Mirko Schneevoigt (von links nach rechts) möchten mit ihrer Grünen Liste dafür sorgen, dass die Hochschulpolitik nachhaltiger und umweltfreundlicher wird.

Ziel der Liste sei es unter anderem, für mehr Gleichberechtigung und gegen Rassismus anzutreten. “Aktuell sind unsere Ziele von der Debatte um Datenschutz geprägt. Wir möchten sicherstellen, dass sich die Studierenden der TU keine Sorge um ihre Daten machen müssen”, sagt Horatiu Dancu.

  • Gleichberechtigung
  • Förderung ökologischer Projekte
  • Datenschutz verbessern


Anwesenheitsliste

XXX

Daniela Röttges und Max Kemper wollen dafür sorgen, dass immer genug Parlamentarier anwesend sind und damit die Beschlussfähigkeit und Handlungsfähigkeit wiederherstellen.

Die zentrale Forderung der Anwesenheitsliste ist – man liest es schon im Namen – sicherzustellen, dass alle Stupa-Mitglieder bei den Zusammenkünften auch anwesend sind.
“Dies war in den letzten Semestern oft ein riesiges Problem. Wenn aber nicht genügend Mitglieder bei den Treffen sind, ist das Stupa nicht beschlussfähig”, sagt Daniela Röttges. Die 23-jährige hat zusammen mit ihren zwei Mitstreitern die Anwesenheitsliste wiederbelebt, die zuletzt 2011 im Stupa vertreten war.

  • Reduzierung des Studierendenparlaments auf 31 Sitze
  • Sicherstellung der Handlungsfähigkeit des Parlaments durch Anwesenheit
  • Verantwortungsvoller Umgang mit den Geldern der Studierenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert