UDE: „Rotationsgebäude“ schafft mehr Platz

Das „Rotationsgebäude“, neuestes Bauprojekt der Universität Duisburg-Essen (UDE), soll rund 6.500 Quadratmeter Nutzfläche für Lehrende und Studierende schaffen. Nachdem im Herbst 2012 der Startschuss für das neue Hörsaalzentrum auf dem Campus Essen fiel, setzte NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze am Donnerstag, 11. April, den ersten Spatenstich für ein weiteres Gebäude.

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB) investiert als Bauherr mehr als 25 Millionen Euro, das sechsstöckige Klinkergebäude soll bis zum Frühjahr 2015 auf dem Essener Campus hochgezogen werden. “Der Neubau ist eine der größten Baumaßnahmen an der Universität Duisburg-Essen. Dies zeigt erneut, wie wichtig der Landesregierung gute Studienbedingungen an unseren Hochschulen sind“, sagt Schulze in einer Pressemitteilung der Hochschule.

Davon soll auch der doppelte Abiturjahrgang im kommenden Herbst profitieren. Mit rund 7.300 Erstsemestern rechnet die Universität Duisburg-Essen zum Wintersemester 2013/2014, das Rotationsgebäude soll sich dem Raumbedarf anpassen. Auch sollen Lehrveranstaltungen wegen anderer Sanierungen in dem neuen Bildungshaus unterkommen. Fachbereiche können je nach Nachfrage in den Büros und Seminarräumen sowie einer Halle für Veranstaltungen im Erdgeschoss einquartiert werden – der rotierende Belegungsplan gibt dem Gebäude seinen Namen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.