Random Regenwurm: Zehn Fakten zu seinem Ehrentag

Am 15. Februar steigt der alljährliche Tag zu Ehren des Regenwurms.

Seine Erforschung ist Biologen über eine Million Euro wert, also kann er nicht einfach ein stinknormaler Wurm sein: Er ist ein Zwitter und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 5 Metern pro Stunde fort. Im Kinderlied kann er sogar husten, obwohl er keine Lunge hat. Der 15. Februar ist der Tag des Regenwurms. Zum großen Jahrestag zehn Fakten über ein winziges, aber wichtiges Würmchen.

Warum heißt er Regenwurm?

Der Name kommt nicht daher, dass Regenwürmer bei Regen an die Oberfläche kommen. Noch im 16. Jahrhundert hieß der Wurm „reger Wurm“, weil er ständig arbeitet und frisst.

Wie atmen Regenwürmer?

Regenwürmer atmen über die Körperoberfläche, da sie keine Atmungsorgane wie Lunge oder Kiemen haben. Dazu muss die Umgebung möglichst feucht und dunkel sein. Die Feuchtigkeit benötigen die Würmer, damit ihre Haut nicht austrocknet. 

Wie schnell sind Regenwürmer?

Regenwürmer erreichen eine Geschwindigkeit von fünf Metern in der Stunde. Und sind dabei ganz schön gefährlich:

Warum kommen Regenwürmer bei Regen aus dem Boden?

Dazu gibt es nur Vermutungen. Eine Theorie besagt, dass sie bei lang anhaltendem Regen ersticken könnten. Denn das Wasser, das in den Boden sickert, enthält nur für eine geringe Zeit genug Sauerstoff. Wenn es länger steht, sinkt der Sauerstoffgehalt und die Regenwürmer könnten nicht mehr atmen.

Einer anderen These zufolge könnten heimische Regenwürmer das Prasseln des Regens über ihren Drucksinn als Erschütterung wahrnehmen. Darauf reagieren sie instinktiv mit „Flucht“, denn sie befürchten, dass Fressfeinde wie der Maulwurf nahen.

Apropos Drucksinn: Regenwürmer haben Sinnesorgane?

Regenwürmer haben weder Augen, Ohren noch Nase. Dafür besitzen sie an beiden Enden Licht-Sinneszellen, mit denen sie hell und dunkel unterscheiden können. Mit Hilfe eines Tastsinns orientieren sie sich in der Erde. Außerdem sind Regenwürmer richtige Feinschmecker: Die Sinnesknospen in der Mundhöhle und auf der Haut sind sehr gut entwickelt.

Und wie schmecken Regenwürmer am besten?

Vielleicht als Pastete aus gerösteten Regenwürmern. Dafür braucht man 500 Gramm Regenwürmer vom biologischen Züchter, denn frei lebende Würmer könnten von Pestiziden verseucht sein. Diese säubern, zerkleinern und mit Öl, Zitronensaft, Gewürzen und Wasser zu einer festen Masse verrühren. Mit einem verquirlten Ei bestreichen, in Paniermehl wälzen und anschließend in der Pfanne rösten. Regenwurmpastete mit Joghurt servieren.

Was bringen Regenwürmer uns sonst noch?

Der unermüdlichen Tätigkeit der Regenwürmer verdanken wir einen Großteil der Fruchtbarkeit des Bodens. Durch ihren Kot reichern sie die Erde mit Stoffen an, die die Pflanzen für ein optimales Wachstum benötigen.

Welche Hälfte eines zerteilten Regenwurms lebt weiter?

Wenn ein Regenwurm zerteilt wird, lebt die Hälfte mit dem Kopf weiter, das Hinterteil wächst nach. Oft stirbt der Regenwurm allerdings an der Infektion, die die Wunde hervorruft. Der Schwanzteil stirbt dagegen immer, da er keinen neuen Kopf bilden kann. 

Haben Regenwürmer Sex?

Regenwürmer sind Zwitter und bilden sowohl Ei- als auch Spermienzellen. Sie können sich jedoch nicht selbst befruchten. Drei bis vier Wochen nach der Paarung schlüpfen die Regenwurmkinder aus Eiern und sind etwa fünf Millimeter groß. 

Wann sind Regenwürmer ausgewachsen?

Regenwürmer haben von Geburt an etwa 190 Ringe. Sie wachsen ein Jahr lang, um circa 28 Zentimeter groß zu werden. Dann sind sie ausgewachsen. Sie bekommen dadurch allerdings nicht mehr Ringe, sondern werden einfach nur dicker.

Und haben sie auch ein Herz?

Eins? Regenwürmer haben gleich zehn Herzen und sind damit bestimmt die herzlichsten Lebewesen dieses Planeten. <3

Teaser- und Beitragsbild: Adrian Tombu / flickr.com 

2 Comments

  • Kurt sagt:

    Habt Ihr Bretter vor den Augen? Da schreibt man von den schnellsten Würmer (5 km/h) Habe hunderte von Würmern gesehen, welche in Sekundenbruchteilen in ihren Löchern verschwunden sind!!!! Also auf kürzester Strecke enorm schnell. Wenn Würmer unter Reptielien laufen, dann sind sie geschwindigkeitsrekordverdächtig!

  • Enrico sagt:

    Nette Fakten zu diesen höchstinteressanten Tierchen! Faszinierend auch, dass Regenwürmer bis zu 8 Jahre alt werden können, bis zu 150 Eierkokons leben und spannend natürlich auch die unendlich langen Trassen, die Regenwürmer unter Tage bauen. Ein spannendes Experiment, wenn man Regenwürmer in einem Einmachglas voller Sand die Trassen bauen lässt und sich das Ganze dann in Groß vorstellt. Liebe Grüße, Enrico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.