CDU, CSU und SPD wollen Steinmeier als Bundespräsidenten

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) könnte der Nachfolger des Bundespräsidenten Joachim Gauck werden. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben sich für eine Nominierung Steinmeiers ausgesprochen. Zusammen bilden die Parteien die größte Gruppe in der Bundesversammlung.

Die Grünen beraten sich noch, ob Sie den Vorschlag unterstützen werden. Die Linken haben sich dagegen geäußert und wollen einen eigenen Kandidaten aufstellen. Steinmeier ist seit circa 20 Jahren in der deutschen Politik bekannt und aktiv. Umfragen zufolge gilt er als einer der beliebtesten deutschen Politiker. Der amtierende Bundespräsident Joachim Gauck entschied sich aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen gegen eine zweite Amtszeit. Am 17. März 2017 wird er aus dem Amt ausscheiden. Am 18. März 2012 ist er ins Amt eingetreten.

Die Bundesversammlung, die den Bundespräsidenten wählt, besteht aus den Bundestagsmitgliedern und ebenso vielen explizit für die Bundesversammlung gewählten Mitgliedern, die von den Landtagen entsandt werden. Aufgabe des Staatsoberhauptes ist nicht die Regierung des Landes auf politischer Ebene. Das ist die Aufgabe der Bundeskanzlerin. Der Bundespräsident ist viel mehr für die Repräsentation Deutschlands zuständig.