TU: Untersuchung von Zellstörungen

Dortmund. In den nächsten Jahren wollen Wissenschaftler der Chemie-Fakultät der TU Dortmund untersuchen, wie Krankheiten durch Zell-Manipulation behandelt werden können. Das Forschungsprojekt wird vom Emmy Noether-Nachwuchsprogramm unterstützt, wie die Universität jetzt mitgeteilt hat.

Krebserkrankungen, zum Beispiel, werden dadurch hervorgerufen, dass Zellen in unserem Organismus nicht mehr ihre natürliche Funktion ausüben. Die Nachwuchswissenschaftler unter der Leitung des Chemikers Dr. Tom Großmann wollen herausfinden, wie man kranke Zellen so manipulieren kann, dass sie wieder ihre eigentliche Funktion übernehmen oder vom Immunsystem unschädlich gemacht werden. Dadurch könnten in Zukunft neue Ansätze zur Behandlung von Krebserkrankungen entstehen.

Das Emmy Noether-Nachwuchsprogramm soll Nachwuchswissenschaftlern die Chance geben, ein eigenes Forschungsprojekt zu leiten, um sich auf eine Aufgabe als Hochschullehrer vorzubereiten. Auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Projekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.