95 % Durchfallquote bei Dortmunder Bauingenieuren

Dortmund. Über 90 Prozent der Dortmunder Bauingenieure sind bei einer Klausur durchgefallen. Nur zwei von 43 Studenten bestanden die Prüfung – die beste Note mit 3,3, berichten die Ruhr Nachrichten.

Klausuren in Studiengängen mit vielen Erstsemestern sind häufig so schwer, dass regelmäßig viele der Studierenden nicht besteht. Im Falle der Dortmunder Bauingenieure haben die Durchfallzahlen jedoch groteske Formen angenommen.

Diese Zahlen sind selbst für vielbelegte Studiengänge wie Bauingenieurswesen außergewöhnlich. Zum Vergleich: An der RWTH Aachen fallen im Ausnahmefall 40 Prozent der Prüflinge durch. Auch in Wuppertal sind es nach Angaben der Universität nur 30 bis 40 Prozent.

Die Studierenden nehmen es mit Galgenhumor, werfen der Uni vor, mit übertriebenem Prüfungsdruck aussieben zu wollen. Die Pressestelle der TU äußert sich zu diesen Vorwürfen nicht. Weder zu Lehrinhalten noch zu Durchfallquoten werde Stellung genommen. 

Laut der Jahresstatistik der TU Dortmund waren im Wintersemester 2013/2014 599 Studenten für Bauingenieurswesen eingeschrieben. Einen Abschluss erreichten 2012 nur 72 von Ihnen. Die Absolventenzahlen verbesserten sich jedoch in den letzten Jahren: 2011 waren es nur 36, 2010 nur 28.