2 Millionen Euro für Dortmunder Forschungsprogramm

Dortmund. Das Wissenschaftsministerium NRW stellt für das neue Graduiertenkolleg „Energieeffizienz im Quartier – clever versorgen.umbauen.aktivieren“ 2,32 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den Forschungsgeldern sollen ab Juli diesen Jahres 14 Kandidaten über Energieeffizienz promovieren.

Dabei beteiligen sich die Fakultäten Raumplanung, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der TU Dortmund. An dem Forschungsprogramm beteiligen sich neben der TU die Ruhr-Universitäten Bochum und Duisburg-Essen sowie die Hochschule Bochum und das Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie. Die Bewerbung auf die Forschungsgelder wurde von der Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr initiiert.

Die fachliche Ausrichtung der beteiligten Professoren reicht von Energietechnik und Wirtschaftswissenschaften über Jura bis hin zur Stadt- und Raumplanung und Soziologie. Durch die Verknüpfung dieser verschiedenen Themenfelder erhoffen sich die Verantwortlichen „neue Lösungsansätze für die komplexen Herausforderungen der Energiepolitik“.

„Fortschritt NRW“, die neue Forschungsstrategie des Landes NRW, soll sich in Zukunft nach eigenen Angaben auf „die großen gesellschaftlichen Herausforderungen“ konzentrieren. Dazu gehören die Auswirkungen des Klimawandels, eine optimale Energieversorgung und der Umweltschutz. Um in diesen Bereichen nachhaltige Lösungen zu finden, unterstützt das Land Universitäten und Hochschulen mit den sogenannten „Forschungskollegs“, in denen zu diesen Themen wissenschaftlich geforscht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.