Wir basteln uns einen Bestseller

7. Das Image

Wenn man erst mal reich ist, muss vor allem - den Fans huldigen. Foto: Tokamuwi/pixelio.de

Wenn man erst mal reich ist, muss man vor allem eins tun: Den Fans huldigen. Foto: Tokamuwi/pixelio.de

Die Frage ist jetzt nur, wie man richtig mit dem ganzen Rummel, der um einen entsteht, umgeht. Falsch wäre: Größenwahnsinnig werden, sich Villen, Autos, Inseln kaufen – das machen unsere Romanhelden, wir nicht. Denn im wahren Leben müssen wir natürlich auch an unser Image denken.

Also: sich in Interviews bescheiden geben, auf Pressekonferenzen und Fantreffen immer schön unseren Lesern danken, ohne die wir natürlich nichts wären, und uns total überrascht von dem ganzen Erfolg zeigen. Das ganze Zeugs, das wir uns jetzt endlich leisten können, können wir uns ja schließlich auch heimlich kaufen.

Und, noch heimlicher, an einer neuen Roman-Reihe arbeiten. Die sollte dann nur in einer anderen Zeit spielen, Zukunft oder Mittelalter oder so.

Dann kann der ganze Rest gleich bleiben.

Hat doch schließlich beim ersten Mal auch schon funktioniert.

2 Comments

  • Amelie sagt:

    Sehr schöner Artikel. Dann werde ich mich wohl gleich mal ans schreiben machen, momentan suchen die Verlage ja schon Autoren wenn ich also mein Meisterwerk fertig gestellt habe muss ich mir um den Lektor und das Marketing garkeine Sorgen mehr machen. Einfach das Manuskript losschicken und schon prasselt das Geld nur so aufs Konto. Eventuell starte ich auch eine Versteigerung, schließlich kann es den Verlagen schon was Wert sein mein Buch veröffentlichen zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.