MyCar-Messe: Schnelle Autos in Dortmund

Der SLR hat einen Verkaufspreis von 7,5 Millionen Euro  Foto: Sebastian Schaal

Der SLR hat einen Verkaufspreis von 7,5 Millionen Euro. Foto: Sebastian Schaal

Das sich Auto-Tuning im Ruhrgebiet nicht auf Opel Mantas mit Fuchsschwanz beschränkt, zeigt die MyCar Tuning- & Sportwagenshow in den Dortmunder Westfalenhallen. Noch bis Sonntag zeigen hier auf 30 000 Quadratmeter mehr als 200 private und professionelle Tuner ihre Werke. Die pflichtlektüre hat sich für euch umgeschaut.

Thomas Klink tunt seit Jahren seinen Toyota Yaris  Foto: Sebastian Schaal

Thomas Klink schraubt seit Jahren seinen Toyota Yaris. Foto: Sebastian Schaal

Tuning ist nicht gleich Tuning. Das kann man derzeit besonders gut in der Messehalle 4 der Westfalenhallen sehen. Kaum fünf Meter auseinander stehen hier die aufgemotzten Karossen von Thomas Klink und Ueli Anliker. Der Wagen von Klink ist ein Toyota Yaris, Grundpreis 8.500 Euro. In anderen Dimensionen lebt der Schweizer Alniker: Er hat als Basis für sein Tuning einen Mercedes SLR gewählt, der ab Werk mindestens 435.000 Euro gekostet hat. Doch nicht nur für die Autos selber, auch für den Umbau liegen die Kosten in unterschiedlichen Welten: Klink hat in seinen Toyota über die Jahre knapp 30.000 Euro investiert. Bei Anliker durfte etwas mehr sein: Er hat die unglaubliche Summe von 3,75 Million Euro in seinen rot-goldenen SLR gesteckt. Das Geld ist in eigens designte Spoiler, einen 25-schichtigen roten Lack, in den 5 Kilogramm Goldpartikel gemischt sind, und eine goldene Innenausstattung geflossen.

Eines der schnellsten Autos weltweit: Der 9ff GT9-R  Foto: Sebastian Schaal

Eines der schnellsten Autos weltweit: Der 9ff GT9-R. Foto: Sebastian Schaal

Deutlich günstiger, aber mit rund 700.000 Euro immer noch immens teuer, ist der GT9-R des Dortmunder Porsche-Tuners 9ff. Bei diesem Auto beeindrucken besonders die Leistungsdaten: 1120 PS, von 0 auf 100 km/h gerade einmal 2,9 Sekunden, von 0 auf 300 km/h vergehen nur 14,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit des schwarz-goldenen Geschosses liegt bei 419 Stundenkilometer. Damit ist der GT9-R eines der schnellsten Serienautos der Welt. Wer bei dem 9ff einen Blick in den Innenraum wirft, der merkt schnell, dass alles eher einem reinen Rennwagen als einem gewöhnlichen Straßenauto ähnelt. „Dementsprechend wird der GT9-R auch verwendet. Der Hochleistungsmotor ist auch gar nicht dafür ausgelegt, dass man ihn ständig aus- und anschaltet“, sagt Ruben Hupperts von 9ff.

Ein Traum für alle Tuning-Fans: Viele Teile zu günsitgen Preisen  Foto: Sebastian Schaal

Ein Traum für alle Tuning-Fans: Viele Teile zu günsitgen Preisen. Foto: Sebastian Schaal

In den anderen Hallen stehen nicht ganz so teure Autos. Hier können sich Tuning-Fans mit neuen Anbauteilen für ihre eigenen Wagen eindecken oder ihre Fahrzeuge dem Publikum präsentieren. Egal ob Klassiker wie Opel Manta und VW Golf, amerikanische Muscle-Cars oder einen neuen Audi A6 – die Aussteller zeigen, wie unterschiedlich Tuning sein kann. Und dennoch: Am Ende sind die Tuning-Fans trotz der verschiedenen Autos und Geschmäckern eine fest eingeschworene Szene. Auch wenn sie sich wie Thomas Klink nicht unbedingt mit den Autos der anderen anfreunden können. So sagt er beispielsweise über den SLR von Ueli Anliker: „Nee, ist absolut nicht mein Geschmack. Ein bisschen dezenter wäre schon besser gewesen.“

[youtube hUFJrpqBEFU Impressionen von der MyCar (Slideshow)]