Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer in NRW

CDU und FDP haben bei ihren Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer beschlossen. Nach Angaben der Parteien sollen die Studenten 1500 Euro pro Semester zahlen.

Dieses Geld will die schwarz-gelbe Koalition in Bildung und Forschung investieren. Insgesamt plant die neue Regierung mit Mehreinnahmen von 100 Millionen Euro.

Weitere Studiengebühren sollen nicht eingeführt werden. Studenten aus EU-Ländern, aus Erasmus-Staaten und Flüchtlinge betreffen die neuen Studiengebühren nicht. Laut dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet sind auch Studenten aus Drittstaaten wie der Türkei nicht von den Gebühren betroffen, solange sie in Deutschland geboren sind. 

In Baden Württemberg gibt es die Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer bereits ab dem nächsten Wintersemester. Wann genau die Studenten in Nordrhein-Westfalen die 1500 Euro zahlen müssen ist noch unklar.