Bochum: Demonstration des Bündnisses „umFAIRteilen“

Bochum. Das Bündnis „umFAIRteilen“ demonstriert am 14. September in der Bochumer Innenstadt für eine sozial gerechtere Steuerpolitik. Acht Tage vor der Bundestagswahl fordern die Demonstranten, dass vor allem Großverdiener mehr zur Kasse gebeten werden.

„umFAIRteilen“ ist ein Bündnis von Gewerkschaften wie ver.di sowie Hilfswerken, Umwelt und Sozial-Verbänden, darunter der Paritätische Gesamtverband und der Sozialverband Deutschland. Am Freitag planen die Organisationen einen Sternmarsch, der um 11.30 Uhr mit Auftaktkundgebungen am Bochumer Hauptbahnhof, am Jahrhunderthaus und vor dem Schauspielhaus beginnt. Die Demonstrationszüge sollen sich später am Bergbaumuseum treffen. Auf dem Weg dorthin werden sie von rollenden Bühnen begleitet, auf denen Musik und Kabarett gespielt sowie Vorträge gehalten werden. Die Abschlusskundgebung am Bergbaumuseum ist für 13 Uhr geplant.

Das Bündnis „umFAIRteilen“ fordert einen Ausgleich zwischen millionenschweren Firmen in der Region und verschuldeten Kommunen. Die gut verdienenden Unternehmer sollen nach Ansicht des Bündnisses stärker besteuert werden. Von den Einnahmen könnten Straßen renoviert, Kultur- und Sporteinrichtungen erhalten und soziale Leistungen aufgebessert werden, erklärten die Demo-Organisatoren.

Schon in der Vergangenheit ist das Bündnis mehrfach auf die Straße gegangen. Zuletzt fanden Demonstrationen im April in bundesweit rund 100 Städten statt. Am 14. September ist parallel zu Bochum auch eine Protestaktion in Berlin geplant.