Der Katzengenerator

Eine kleine Unachtsamkeit am Frühstückstisch und schon ist es passiert: Das Marmeladenbrot fällt runter – mit der beschmierten Seite nach unten. Murphys Gesetz in Aktion. Wäre das Brot eine Katze, wäre das nicht passiert. Warum nur?

Kippt der Toast von der Kante, dreht er sich.  Diesen Drehimpuls behält er im freien Fall bei. Er dreht sich, bis ihn der Boden stoppt. Esstische sind in der Regel etwa 75 cm hoch. Für den Durchschnittstoast von 9 x 9 Zentimeter bietet diese geringe Fallhöhe nicht genug Zeit, sich zu drehen. Nach nur einer halben Drehung (die Marmeladenseite ist jetzt unten) prallt er auf den Boden. Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, dass sein Toast den nächsten Sturz überlebt, sollte an einem Stehtisch frühstücken, empfiehlt Axel Bach aus der WDR-Kopfball-Redaktion. Ab einer Fallhöhe von 130 Zentimeter habe er genug Zeit für eine komplette Drehung.

Etienne Jules Marey, 1894: Falling Cat Quelle: Wikimedia

Etienne Jules Marey, 1894: Falling Cat
Quelle: Wikimedia

Warum landet aber eine Katze selbst bei geringen Fallhöhen nicht auf dem Rücken? „Katzen entwickelt einen so genannten Umdrehreflex“, erklärt der Wissenschaftsredakteur Christoph Drösser in der Zeit. Sie setzten das physikalische Gesetz von der Erhaltung des Drehimpulses im freien Fall einfach außer Kraft. Wenn sich der vordere Teil der Katze nach links drehe, drehe sich der hintere zum Ausgleich nach rechts, beschreibt der englische Forscher Dr. Donald McDonald. So habe sich die Katze binnen weniger Sekunden und weniger als einem Meter komplett gedreht. Die Fotografin, Physiologin und Erfinderin Etienne Jules Marey hat diese akrobatische Meisterleistung von Katzen dokumentiert.

Zurück zur Frage aller Fragen: Was passiert, wenn wir einer Katze einen Marmeladentoast auf den Rücken binden? Auch mit dieser weltbewegenden Frage haben sich bereits Forscher beschäftigt. Kommen wir dem ersten natürlichen Perpetuum mobile  näher? In Fachkreisen wie der Onlineplattform „Stupedia – die sinnfreie Enzyklopädie“ wird die Katzen-Marmeladen-Konstruktion auch als Katzengenerator bezeichnet. Katzenpfoten und die beschmierte Brotseite können demnach nie gleichzeitig auf dem Boden landen und müssen sich deshalb ewig drehen. Klar, oder? Doch Scherz beiseite: natürlich landet das Brot auf dem Boden und nicht die Katze – Murphys Gesetz setzt alle physikalischen außer Kraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.