Blinder Journalismus – besserer Journalismus?

Das wichtigste Arbeitsinstrument eines Journalisten sind die Augen. Denn Journalisten beschreiben Menschen und Orte – so steht es zumindest im Lehrbuch. Wie kann das aber funktionieren, wenn man blind ist? Kann man dann kein richtiger Journalist sein? Kevin Barth sieht das anders. Er ist von Geburt an blind und empfindet dies bei seiner Arbeit als Journalist nicht als Nachteil. Im Gegenteil: Er sieht blinden Journalismus als intensiveren Journalismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.