Unsere Experten sagen: Spanien wird Weltmeister!

Wer wird Weltmeister? Was kann die deutsche Mannschaft in Südafrika erreichen? Diese Fragen wurden in den letzten Wochen oft gestellt, mit den unterschiedlichsten Antworten. Doch unsere Experten sind sich einig. Arnd Zeigler und Michael Steinbrecher sind Sportjournalisten und berichten über die schönste Nebensache der Welt, die in den nächsten vier Wochen zur Hauptsache wird.

Arnd Zeigler (44)

Arnd Zeigler tippt auf Spanien   Foto: Radio Bremen

Arnd Zeigler tippt auf Spanien, trotz England-Trikot. Foto: Radio Bremen

Angefangen hat alles 1989. Damals trat Arnd Zeigler seine neue Stelle bei dem Radiosender „Bremen Vier“ an. Nach drei Jahren an der Weser wechselte Zeigler zum WDR nach Köln, wo er als Moderator im Hörfunk tätig war. Doch 2001 zog es den gebürtigen Bremer wieder in seine Heimatstadt. Seitdem ist er nicht nur bei Radio Bremen, sondern auch alle zwei Wochen bei Heimspielen von Werder Bremen als Stadionsprecher im Weserstadion zu hören. Fußball-Fans dürfte Arnd Zeigler auch durch die WDR-Fernsehsendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ bekannt sein, die seit 2007 sonntagabends an Bundesligaspieltagen ausgestrahlt wird. Eine Besonderheit dieser Sendung: Sie wird bei Zeigler zu Hause in seinem Arbeitszimmer aufgenommen.

Wer wird Weltmeister?
Ich hoffe auf England, tippe aber auf Spanien.

Wo landet die deutsche Mannschaft?
Unsanft im Viertelfinale. Alles andere wäre ein Riesenerfolg.

Wo werden Sie die WM schauen?
Notgedrungen an meinem Schreibtisch, weil ich die komplette WM hindurch täglich eine Radiokolumne meiner Serie „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ basteln werde.

Was war bisher Ihr bewegendster Moment bei einer Weltmeisterschaft?
Als ich während des Finals 1986 zwischen Argentinien und Deutschland beim Stand von 0:2 frustriert entschied, mir ein Eis zu holen und auf dem Fahrrad durch vorbeifahrende Autos mitbekam, wie Deutschland kurz hintereinander zwei Tore zum 2:2 schoss. Rechtzeitig für das tödliche 2:3 saß ich dann wieder vor dem Fernseher.

Michael Steinbrecher (44)

Auch Michael Steinbrecher sieht die Spanier am Ende vorn  Foto: privat

Auch Michael Steinbrecher sieht die Spanier am Ende vorne. Foto: privat

Eigentlich wollte er Profi-Fußballer werden. Michael Steinbrecher war auch auf dem besten Weg dorthin, spielte in den Jugendmannschaften von Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach. Doch als er dann nach seinem Journalistik-Studium in Dortmund das Angebot bekam, eine Jugend-Sendung beim ZDF zu übernehmen, beendete er seine aktive Fußballkarriere als Amateurspieler bei Westfalia Herne. 1992 wechselte er dann zum „Aktuellen Sportstudio“. Seit dem vergangenen Jahr ist er Professor an der TU Dortmund für Fernseh- und Videojournalismus. Auch bei der WM ist Steinbrecher für das ZDF vor Ort und berichtet von den Spielen der Weltmeisterschaft.

Wer wird Weltmeister?
Spanien. Sie haben eine sehr gute Qualifikation gespielt und sind spielerisch herausragend.

Wie weit kommt Deutschland?
Die junge deutsche Mannschaft ist schwer kalkulierbar. Aber wer würde sich wirklich wundern, wenn Deutschland am Ende wieder im Finale steht?

Wie schauen Sie die Spiele, wenn sie gerade nicht beruflich involviert sind?
Die „deutschen Spiele“ sehe ich im Stadion. Alle anderen, soweit ich Zeit habe, allein oder mit Kollegen an unserem Arbeitsplatz im TV-Compound oder im Hotel.

Was war Ihr bewegendster WM-Moment?
Am frischesten in Erinnerung sind mir die Spiele der deutschen Mannschaft vor vier Jahren. Vor allem das 1:0 gegen Polen in Dortmund und der Sieg im Elfmeterschießen gegen Argentinien. All diese Spiele im Stadion erleben zu können – das war schon ein echtes Privileg. Auch das Finale Frankreich gegen Italien habe ich dann live im Berliner Olympiastadion gesehen. Als bekennender Zidane-Fan eine schwere Stunde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.