Tanzen anstatt Party

Sara Nowar ist 21 Jahre alt. Sie ist professionelle Balletttänzerin und studiert seit Oktober Architektur in Dortmund. Sie ist Erasmus-Studentin aus Jordanien. Die beiden pflichtlektuere-Autorinnen Pauline Piers und Ysaline Lannoy sind selbst Erasmus-Studentinnen aus Belgien und haben Sara gefragt, wie sie es schafft, ihr Erasmusjahr in Dortmund und das Ballett zu koordinieren.

Die 21-jährige Sara begann schon im Kleinkindalter Ballett zu tanzen. Foto: Pauline Piers

Die 21-jährige Sara begann schon im Kindesalter Ballett zu tanzen. Fotos: Pauline Piers

pflichtlektuere: Warum hast du dich dazu entschieden, dein Erasmus-Jahr in Dortmund zu machen?

Sara Nowar: In meinem Heimatland Jordanien, bin ich auf einer deutsch-jordanischen Hochschule. In unserem vierten Jahr dort, müssen wir nach Deutschland gehen, um hier für ein Semester zu studieren. Dann müssen wir unser Praktikum machen.

Du tanzt in deiner freien Zeit professionell Ballett. Auf welchem Ballett-Niveau bist du?

Ich habe die achte Stufe im Ballett beendet, das heisst die letzte Stufe in der „Royal Academy of Dance“ in England, wo ich die Prüfung im letzten Sommer abgelegt habe. Ich begann Ballett zu tanzen, als ich sechs Jahre alt war. Ich kann mich noch erinnern, dass ich immer meiner Mutter gesagt habe, dass ich am Ballettunterricht teilnehmen will.  Irgendwann brachte meine Mutter mich zu meinem ersten Untericht, und seitdem liebe ich es.

Während ihres Erasmus-Semesters an der TU trainiert Sara weiterhin regelmäßig. Foto: Pauline Piers

Während ihres Erasmus-Semesters an der TU trainiert Sara weiterhin regelmäßig.

Wie viele Stunden pro Woche übst du?

In Jordanien trainiere ich normalerweise fünf Stunden an zwei Tagen in der Woche. An beiden Tagen traniere ich in zwei Einheiten, à zweieinhalb Stunden. Aber wenn wir  eine Aufführung haben, dann üben wir viel mehr, auch am Wochenende.

Kannst du auch in Dortmund Ballett üben?

Hier in Dortmund habe ich mich in einer Ballettschule angemeldet, weil Ballett ist das Wichtigste für mich. Dort gehe ich zweimal in der Woche hin. Ich mag es und finde es wichtig fit zu bleiben, denn falls ich mit den Übungen für ein Jahr aufgehört hätte, würde es sehr schwer für mich sein, wenn ich wieder nach Jordanien zurückgehe.

Das Ballett fordert von Sara viel Disziplin. Foto: Pauline Piers

Das Ballett fordert von Sara viel Disziplin.

Gibt es Unterschiede zwischen den Ballettklassen in Deutschland und in Jordanien?

Es gibt keine wirklichen Unterschiede. Ich bedauere nur, dass ich hier nicht an Shows teilnehmen kann.  Aber Dortmund und Duisburg bieten eine Palette von Qualitäts-Shows zum Angucken, zum Beispiel den „Schwanensee“ oder „Der Traum der roten Kammer“. Die Karten im Internet sind oft nicht so teuer.

Wie schaffst du es deine Leidenschaft für Ballett, dein Studium und dein Erasmusjahr zu koordinieren?

Es ist nicht so einfach für mich auszugehen, denn ich habe nicht viel Zeit. Ich muss viel  für Architektur und Ballett üben. Ich versuche nur am Wochenende auszugehen. Ja, ich weiß, dass meine Freunde jeden Tag ausgehen, aber das ist nicht möglich für mich. Ich muss viele Abstriche machen. Aber ich kenne das. Als ich jünger war, habe ich Basketball trainiert – dann musste ich entweder Ballett oder Basketball wählen, weil es zu hart mit der Schule war beides zu machen. Manchmal musste ich auch Verabredungen mit meinen Freunden absagen, weil ich Ballettunterricht oder eine Probe hatte.

Neben dem Training muss Sara auch für ihr Architekturstudium lernen. Foto: Pauline Piers

Neben dem Training muss Sara auch für ihr Architekturstudium lernen.

Ist Ballett für dich auch Entspannung oder wie ein richtiger Job?

Ich gehe zum Unterricht, weil es mir Spaß macht, und ich halte es für eine entspannende Sache, aufgrund der Energie, die der Körper dabei freisetzt. Ich mag, dass Ballett mit Kunst und Sport verbunden ist. Ballet ist schön zu sehen, und  die Linien und Bewegungen des Körpers sind atemberaubend für mich. Es ist einfach anmutig. Eigentlich braucht es eine Menge harter Arbeit. Wenn man Ballett sieht, scheint alles mühelos, aber tatsächlich braucht es viel Kraft, Balance und Muskeln. Durch das Ballett habe ich viele Dinge neben dem Tanzen gelernt. Es lehrte mir, dass man hart arbeiten muss um seine Ziele zu verwirklichen, um Selbstdisziplin zu haben und um die Übungen zu respektieren.

Bist du die Einzige in deiner Familie die Ballett tanzt oder ist das eine Familientradition?

Für Sara ist Ballett nicht nur ein Hobby, sondern Leidenschaft. Foto: Pauline Piers

Für Sara ist Ballett nicht nur ein Hobby, sondern Leidenschaft.

Vorher war ich die Einzige in meiner Familie die mit Ballett zu tun hatte, aber dann haben meine beiden jüngeren Schwestern begonnen zum Ballettunterricht zu gehen. Jetzt sind sie 13 und 14 Jahre alt und tanzen auch.

Wenn du später mal selbst Kinder haben solltest, möchtest du dann auch unbedingt, dass sie Ballett lernen?

Ja, ich würde es vorziehen, dass sie Ballett machen würden, aber für mich wäre es auch gut, wenn sie eine andere Art von Tanz, Sport oder Kunst wählen.

Kannst du dir vorstellen, dass es jemals einen Grund geben könnte, dass du nicht mehr Ballett tanzen wollen würdest?

Ich denke nicht, weil ich es mag und ich eine Menge vom Ballett gelernt habe. Später würde ich das gerne mal zu meinem Beruf machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.