Razzia in Dortmund: Polizei durchsucht Wohnungen von Rechtsextremen

Bereits um sechs Uhr heute morgen hat die Polizei mit der Durchsuchung von fünf Wohnungen in Dortmund-Dorstfeld begonnen. Eine davon liegt im Vogelpothsweg, in unmittelbarer Nähe zur TU. Hintergrund sind Angriffe von Rechtsextremen auf Polizeibeamte in der Silvesternacht.

Die Razzia soll die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dortmund gegen eine Gruppe Rechtsextremer unterstützen. Sie war schon seit einigen Wochen in Planung. Während den Durchsuchungen wurden Teilabschnitte der Thusnelda- und Emscherstraße in Unterdorstfeld abgesperrt.

Fokus der Razzia waren vor allem Kommunikationsmedien. Beschlagnahmt wurden unter anderem elektronische Geräte wie Mobiltelefone, Computer, Tablets und eine Videokamera. Außerdem stießen die Einsatzkräfte auf eine Schusswaffe, welche sichergestellt wurde und waffentechnisch untersucht wird. Mit der Auswertung der elektronischen Geräte beschäftigen sich Experten des Landeskriminalamtes NRW.

In der Silversternacht hatten Rechtsextreme auf dem Dorstfelder Wilhelmplatz Polizisten gezielt mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern angriffen, 18 Personen wurden festgenommen. Ihnen wird neben Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen.