Dortmunder U-Bahn: Rechte pöbeln gegen Ausländer

Eine Gruppe von fünf Männern hat am Sonntag in der Dortmunder U-Bahn verfassungsfeindliche Parolen gerufen. Wie die Polizei mitteilt, haben die vermutlich Rechtsextremen in der Linie U 41 nach Eving ausländisch aussehende Fahrgäste verbal angegriffen.

Zwei von ihnen griffen die Beamten an der Haltestelle Eberstraße auf: Der 26-jährige Dortmunder und der 19-jährige Kamener sind der Polizei bereits durch einschlägige Vorkommnisse bekannt. Sie gaben an, zuvor bei der Rechtsextremen-Demonstration in Dortmund Huckarde gewesen zu sein.

Die übrigen Verdächtigen konnten nicht gefasst werden, laut Polizeiangaben gibt es aber Hinweise auf ihre Identität. Die Sonderkommission Rechts hat den Fall übernommen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.