Ermittlungen zur Loveparade: Erste Namen?

DUISBURG. Ein halbes Jahr nach der Loveparade-Tragödie sollen laut Informationen der Nachrichtenagentur dapd erstmals konkrete Namen von Beschuldigten genannt werden.

Bei den Ermittlungen wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt über 1.500 Zeugen befragt und knapp 500 Stunden Videomaterial ausgewertet. Wer sich für das Unglück vor Gericht verantworten muss, ließ die Staatsanwaltschaft dabei bislang offen. Dass sich dies schon bald ändert, wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Duisburg bislang weder bestätigen noch dementieren.

Beim Unglück auf der Loveparade sind am 24. Juli 21 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 500 haben sich teilweise schwer verletzt. In Berlin werden heute rund 200 Helfer von Bundespräsident Christian Wulff für ihren Einsatz mit einer Anerkennungsurkunde geehrt.