10. Juli 1994: Damals, als…

…“Icke“ Häßler 20 Zentimeter zu klein war.

Das hatte es seit der „Schmach von Cordoba“ bei der WM ’78 nicht mehr gegeben: eine deutsche Mannschaft, die nicht das Endspiel erreicht.

Lothar Matthäus hatte Deutschland gegen das Überraschungsteam aus Bulgarien zunächst per Foulelfmeter in Führung gebracht. Dann traf Hristo Stoichkov mit einem Freistoß zum 1:1. Nur zwei Minuten später drehte Yordan Letchkov in einem ungleichen Duell die Partie. Beim Kopfball gegen den 20 Zentimeter kleineren „Icke“ Häßler hatte der Mann vom HSV leichtes Spiel.

Der amtierende Weltmeister war draußen. Bundestrainer Berti Vogts durfte jedoch weitermachen – um die Nationalmannschaft zwei Jahre darauf zum Europameistertitel zu führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.