Beate Zschäpe bestreitet NSU-Mitgliedschaft

Beate Zschäpe, Hauptangeklagte im NSU-Prozess, hat nach zweijährigem Schweigen ausgesagt. Sie bestritt, Mitglied des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ gewesen zu sein und von den Attentaten im Vorfeld gewusst zu haben. 

Zschäpes Aussage wurde von einem ihrer Anwälte verlesen. Dieser entschuldigte sich in ihrem Namen „aufrichtig“ bei den Angehörigen der Opfer. Chronologisch wurden alle Ereignisse der vergangenen Jahrzehnte thematisiert – von ihrer Kindheit bis hin zum ausgebrannten Wohnwagen im Jahr 2011. 

Im Laufe des Prozesstages wiederholte Beate Zschäpe in ihrer Aussage immer wieder: „Ich war weder an der Vorbereitung noch an der Tatdurchführung beteiligt.“ Sie fühle sich moralisch schuldig, da sie die zehn NSU-Morde nicht habe verhindern können.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.