Im Schnellcheck: die Linke

Fünf Schlagworte, fünf Statements, fünf Parteien: Die pflichtlektüre hat den NRW-Landtagskandidaten* zu hochschulpolitischen Themen auf den Zahn gefühlt. Als Impuls gab es nur ein Stichwort, mit der Bitte um kurze Antwort. Was dabei herausgekommen ist, lest ihr bis Freitag auf pflichlektuere.com und am Samstag im direkten Vergleich mit den anderen Parteien. Heute in unserem Schnellcheck: die LINKE.

Gunhild Böth kandidiert für die Landtagswahl im Wahlkreis Wuppertal. Foto: LINKE

Gunhild Böth kandidiert für die Landtagswahl im Wahlkreis Wuppertal. Foto: LINKE

Studiengebühren…

…sind auf unsere Initiative hin abgeschafft worden. Hannelore Kraft hat im Wahlkampf 2010 gesagt, die Studiengebühren würden zur Mitte der Legislaturperiode um die Hälfte reduziert, um dann „je nach Haushaltslage“ zum Ende der Legislaturperiode 2015 die vollständige Abschaffung zu entscheiden. Mit unserer Initiative wurden die Studiengebühren sofort abgeschafft.

Der doppelte Abiturjahrgang…

…ist schlecht vorbereitet worden. Denn man weiß ja schon seit vielen Jahren, dass er kommt.

Bildung und Schulden…

…stehen in keinem Zusammenhang. Es ist wichtig, die Einnahmen des Staates zu erhöhen. Deshalb fordert die Linke die Millionärssteuer.

Eine Ausweitung des BAföG im straffen Bachelor-/Master-Studium…

…ist in allen Aspekten dringend notwendig. Erstens muss es Eltern-unabhängig werden, zweitens auskömmlich sein und drittens müssen die Bachelor- und Masterstudiengänge ohnehin entfrachtet werden.

Bei immer mehr minderjährigen Studenten…

…muss die Hochschule ihrer Verpflichtung nachkommen, sich um die Studierenden intensiv zu bemühen. Insbesondere die Zahl auch der volljährigen Studienabbrecher muss gesenkt werden. Das ist eine vorrangige Aufgabe der Hochschule.

* Hinweis: Die Piraten waren für ein Statement trotz mehrfacher Anfrage nicht zu erreichen.