TU Dortmund: Ein Professor für 105 Studenten

Die Zahl der Studenten ist an der TU seit 2012 von 29.672 auf 33.554 gestiegen. Die Zahl der Professuren ist allerdings nicht so schell mitgewachsen: Akutell lehren und forschen 302 Professoren an der TU – also gibt es einen Professor für 105 Studenten. Damit betreuen die Professoren in Dortmund die meisten Studenten im Vergleich zu anderen Hochschulen in NRW.

„Die Anzahl der vom Land zugewiesenen Beamtenstellen für W2/W3-Professuren ist konstant“, teilte TU-Sprecherin Eva Prost mit. „Bundesweit kommen an Universitäten immer mehr Studierende auf eine Professur, da die Studierneigung stark gestiegen ist, während die Zahl der Professuren nahezu konstant geblieben ist. Der TU wird aus historischen Gründen eine geringer Zahl an Stellen, als anderen Hochschulen zugewiesen.“, so Eva Prost.  So kommt zum Beispiel an der Ruhr-Uni Bochum ein Professor auf 97 Studenten und an der Uni Münster einer auf 77. 

Die TU teilte mit, dass sie sich im Hochschulpakt verpflichtet habe, zusätzliche Studienplätze zu schaffen. Um aus den Mitteln des Hochschulpakts möglichst viele Semesterwochenstunden (SWS) Lehre zu finanzieren, hat die TU Dortmund keine zusätzlichen Professuren geschaffen, sondern zusätzliche Lehrkräfte für besondere Aufgaben und wissenschaftliche Mitarbeiter eingestellt.  Eine Lehrkraft für besondere Aufgaben kostet 3.500-4.500 Euro pro SWS, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter 15.000 Euro pro SWS. Ein zusätzlicher Professor hingegen 17.000 Euro pro SWS, so die Pressestelle der TU. 

„Deshalb wurde entschieden, mehr Wissenschaftliche Mitarbeiter und Lehrkräfte für besondere Aufgaben einzustellen, um das Betreuungsverhältnis zu verbessern. Seit 2011 ist Zahl der Wissenschaftlichen Mitarbeiter von 750 auf 1050 gestiegen. Die Betreuungsrelation ist dadurch etwa konstant geblieben.” so Eva Prost. Bereits 2015 habe die TU zusammen mit 20 anderen Hochschulen das Land aufgefordert, mehr Beamtenstellen für Professuren bereitzustellen.