Und, wie läufts mit euren Neujahrsvorsätzen?

IMG_20150108_195829

Na, erinnert ihr euch überhaupt noch? Vor etwas mehr als einer Woche war schon wieder ein Jahr vorbei. Zeit, sich sein eigenes Leben anzuschauen: Sich darüber zu ärgern, dass man immer noch raucht, oder darüber, dass man es immer noch nicht geschafft hat, sich aus der unglücklichen Beziehung zu „befreien“. Das Ende eines Jahres hat sich seit jeher gut für einen „Lebens-Kassensturz“ angeboten, deshalb fassen die meisten genau an Silvester den Entschluss, dass im neuen Jahr alles anders werden soll.

Die meisten deutschen nehmen sich für das neue Jahr vor, sich von der Bequemlichkeit zu verabschieden: Mehr Sport zu treiben, fitter und gesünder zu werden, oder auch sich aus einer unglücklichen Beziehung zu befreien

Die meisten Deutschen nehmen sich für das neue Jahr vor, sich von der Bequemlichkeit zu verabschieden: Mehr Sport zu treiben und gesünder zu leben.

Die erste Woche des neuen Jahres ist nun rum. Zeit mal nachzuschauen: Wo sieht’s noch ganz gut aus und welche Vorsätze habt ihr jetzt schon über Bord geworfen? Wir haben uns auf dem Campus der TU Dortmund umgehört, was sich Studierende für das neue Jahr vorgenommen haben und wie gut das bisher geklappt hat. Falls bei euch das Fassen der Vorsätze auch viel einfacher ging als die Umsetzung, findet ihr am Ende des Artikels acht Tipps, wie ihr euren ganz frischen Jahresplan jetzt noch retten könnt.

Lisa Elbers, 25, will im neuen Jahr endlich ihre Wand streichen

Lisa Elbers, 25, will im neuen Jahr endlich ihre Wand streichen.

Julia Hülsken, 25 hat sich vorgenommen, endlich die Umzugskartons auszupacken

Julia Hülsken, 25 hat sich vorgenommen, endlich die Umzugskartons auszupacken.

Leona Kusber will im neuen Jahr mehr auf sich und ihre Bedürfnisse achten

Leona Kusber, 24, will im neuen Jahr mehr auf sich und ihre Bedürfnisse achten.

Sharareh aref Pajoohi, 37, möchte im neuen Jahr mehr Sport treiben und fitter werden

Sharareh aref Pajoohi, 37, möchte im neuen Jahr mehr Sport treiben und fitter werden.

Engin Bicakce, 25, will im neuen Jahr an der Uni richtig reinhauen

Engin Bicakce, 25, will im neuen Jahr an der Uni richtig durchstarten.

Ada Pezutti, 21, möchte in 2015 ihren Bachelor schaffen und dann schnell einen guten Job finden

Ada Pezutti, 21, möchte in 2015 ihren Bachelor schaffen und dann schnell einen guten Job finden.

Anton Borissov, 19 will im neuen Jahr sein Deutsch und seine Aussprache verbessern

Anton Borissov, 19 will im neuen Jahr sein Deutsch verbessern.

Katrin Umerle, 23, hat es aufgegeben mit den Vorsätzen!

Katrin Umerle, 23, hat es aufgegeben mit den Vorsätzen!

 

Viele Raucher möchten ihr Laster aufgeben und nehmen sich dies meist in der Silvesternacht für das neue Jahr vor

Auch ein Klassiker: Viele Raucher möchten ihr Laster aufgeben und nehmen sich das meist in der Silvesternacht für das neue Jahr vor.

Ihr habt auch gute Vorsätze gefasst? Ihr wollt zum Beispiel weniger Alkohol trinken, nicht mehr kiffen, Nichtraucher werden, abnehmen, Muskeln zulegen oder mehr Sport treiben?

Falls das in der ersten Woche des neuen Jahres noch nicht so gut funktioniert hat, findet ihr hier die acht besten Tipps, die helfen, euren inneren Schweinehund endgültig zur Strecke zu bringen.

 

 

 

1. Ein konkretes Ziel und Etappenziele definieren

Definiert als Erstes ein konkretes, erreichbares Ziel und Etappenziele, außerdem einen Zeitraum, bis wann ihr was erreicht haben wollt und einen Weg, wie ihr es erreicht.

(Statt: „Ich möchte mehr Sport machen und abnehmen“ lieber: „Ab sofort gehe ich zweimal pro Woche mindestens 20 Minuten schwimmen, bis Ende Mai möchte ich fünf Kilogramm abgenommen haben. Also sind meine Etappenziele, wenigstens ein Kilogramm jeweils zum Ende eines Monats abgenommen zu haben“.)

2. Belohnung der Mühen

Überlegt euch Belohnungen für die Etappenziele und für das finale Ziel.

(Erreiche ich das Etappenziel, kaufe ich mir ein Accessoire, erreiche ich das Endziel, kaufe ich mir ein neues Outfit.)

3. Mitstreiter suchen

Sucht euch Mitstreiter, die dasselbe Ziel haben und am besten auch Kontakt zu Leuten, die das Ziel schon erreicht haben.

4. Sich an den eigenen Worten messen lassen

Erzählt Freunden, Bekannten und eurer Familie von euren Plänen und bittet sie, ab und an nach den Fortschritten zu fragen.

5. Das Ziel täglich sichtbar machen

„Aus den Augen, aus dem Sinn“? Schlechte Idee! Damit ihr euer Ziel täglich vor Augen habt, schreibt es auf einen Zettel, den ihr da befestigt, wo ihr ihn jeden Tag seht (zum Beispiel am PC, Spiegel oder Kühlschrank).

6. Einen ziellosen Tag bestimmen

Sucht Euch einen „ziellosen Tag“ aus, an dem ihr keinen Sport macht, euch etwas zum Schlemmen raussucht oder euch eine Kleinigkeit als „Wiedergutmachung“ für die nicht gerauchten Zigaretten gönnt.

7. Den bestmöglichen Startpunkt wählen

Natürlich sollt ihr eure Pläne nicht wiederholt aufschieben, aber der richtige Startpunkt ist wichtig. Es ist sinnvoll, nicht auf-Teufel-komm-raus sofort zu starten, wenn ihr gerade privat oder beruflich sehr im Stress seid. Sucht Euch für den Anfang eurer Umstellung einen Zeitpunkt, an dem ihr die nötige Ruhe und Muße dafür habt.

8. Sich von Rückschlägen nicht unterkriegen lassen

Nichts ist schwieriger, als sich selbst, beziehungsweise antrainierte Verhaltensweisen, zu ändern. Das ist natürlicherweise erst mal mit Unlust verbunden. Macht euch immer wieder klar, warum ihr was ändern wollt und was ihr euch davon versprecht. Solltet ihr doch mal rückfällig werden, oder den Hintern nicht von der Couch bekommen, ist das kein Grund, das ganze Vorhaben über Bord zu werfen. Sieger wird nämlich, wer „nach dem Hinfallen wieder aufsteht, den Staub abklopft, die Krone richtet“ und weitermacht.

Fotos: Alexandra Kuszlik

Beitragsbild: Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de