Was bleibt hängen von 2010?

Das berühmt-berüchtigte TU-Logo, die große Kopierkartenverwirrung und Massendiebstahl in der Bib. 2010 war viel los an der TU Dortmund. Wir haben euch gefragt, welche Uni-Erinnerungen euch auch bis ins nächste Jahr begleiten werden. Was bleibt hängen von 2010? (Fotos: Julian Pfahl)

philipp-zweigelDer größte Lacher

„Als Paradebeispiel für miese Planung dient in Zukunft wohl der Blindenweg vor der Mensa. Die Wege wurden im Winter erneuert und führten – direkt durch eine Laterne, die mitten auf dem Streifen stand. Und selbst als die Leuchte endlich abgerissen wurde, lag sie noch tagelang auf dem Weg rum. Jeder, der vorbeiging machte sich drüber lustig.“

Philipp Zweigel, 22, studiert Sport und katholische Theologie


mateja-milunovicDie Party des Jahres

„Mein Uni-Höhepunkt war die Sportlerparty im Oktober. Einige mussten ganze zwei Stunden anstehen, so voll war es an dem Abend. Wassereis umsonst, zwei Getränke zum Preis von einem und nette Leute die ich kennengelernt habe, machten die Party für mich zur besten des Jahres.“

Mateja Milunovic , 21, Sonderpädagogik


stefan-hadrichEine Erleuchtung im Sommer

„Seit 2010 studiere ich endlich. Fünf Semester lang bin ich zwar schon eingeschrieben, aber wohin ich will, wusste ich nie so recht – und war demensprechend motiviert. In diesem Sommer kam mir aber endlich die Erleuchtung und ich weiß jetzt: Ich bleibe an der Uni, will nicht an die Schule. Seitdem macht auch das Studieren endlich Spaß.“

Stefan Hädrich, 23, studiert Psychologie und Philosophie auf Lehramt

antonia-rausch-anja-braunDas Karten-Chaos

Antonia: „Am ärgerlichsten war eindeutig das Kopierkartenchaos. Zehn Euro hatte ich auf meiner alten Karte, als sie abgeschafft wurde. Die sind weg. Und jetzt ist auch die Uni-Karte nur noch bis Ende des Jahres benutzbar und ich muss mich wieder drum kümmern mein Restgeld zurückzuholen. Bevor dann ab Januar die nächste karte kommt…“ Anja: „Die neue Kaffeemaschine hier in unserem Gebäude, die bleibt hoffentlich noch etwas länger als die Karten. Eine der besten Neuerungen in diesem Jahr“

Antonia Rausch 26, Anja Braun 24, studieren Rehabilitationswissenschaften

sabine-knodtHin und wieder zurück

„Mein letztes Wintersemester habe ich in New Orleans verbracht. Das war so unglaublich fantastisch, dass ich mich entschieden habe, gleich noch ein Semester dranzuhängen. Schnell das Visum beantragt, und schon ging es ein paar Wochen nach Weihnachten direkt wieder hin. Im Sommer musste ich dann leider endgültig zurück nach Deutschland und an die TU.“

Sabine Knodt, 23, studiert Kulturwissenschaften


sarah-reininghausBildungsstreik… da war doch was?

„Mir bleibt vorallem der nicht vorhandene Bildungsstreik in Erinnerung. Letztes Jahr gab es noch so viele Aktionen und eine Riesendemo. Dieses Jahr aber hab ich nur eine einzige, mies besuchte, Demo im Hochsommer mitgekriegt. Das Ganze ist wohl etwas eingeschlafen – schade.“

Sarah Reininghaus, 26, Promotionsstudium Germanistik


laura-bersessenDas TU-Logo

„Was bei mir hängen bleibt, ist neben vielen Scheinen ein riesiges TU-Logo. Ich finde das Logo unnötig und zu teuer. Dass es auf dem wohl hässlichsten Gebäude der Uni steht, macht es nicht besser. Aber bleiben wird es jetzt wohl.“

Laura Bersessen, 24, studiert Kunst und Philosophie