Bistro statt Bar: So wird das neue Sonnendeck

Über fünf Monate lang belegten Bauarbeiter und Handwerker das Sonnendeck vor dem Uni-Gebäude an der Emil-Figge-Straße 50. Den genauen Eröffnungstermin verrät das Studentenwerk zwar immer noch nicht. Laut Planungen läuft aber alles auf einen Tag im November hinaus. Dann gibt es keine Sofas mehr, dafür aber einen Pizzaofen. Fragen und Antworten rund um das neue Sonnendeck.

Der Tag der Neueröffnung rückt näher. Für die Studenten bedeutet das einerseits, dass der derzeit gesperrte Weg zwischen EF50 und Universitäts-Bibliothek wieder begehbar ist. Andererseits – und das wird den Großteil weitaus mehr freuen – kehrt ein Domizil zurück.

Foto: Julian Beyer

Blick auf die Baustelle vor dem Bistro Sonnendeck auf dem Campus der Uni Dortmund. Foto: Julian Beyer

Denn für viele hatte das Sonnendeck bis zum Umbau nicht nur den Charakter eines schnellen Imbiss in Hörsaal-Nähe. Das Bistro diente als Rückzugsort und Treffpunkt. Ob es diesen Status halten kann, muss das Sonnendeck neu beweisen. Seit sich das Café am 29. Mai mit dem Verkauf von Bratwürstchen vom Campusleben verabschiedet hat, ist einiges geschehen. Das Sonnendeck bekommt einen ganz neuen Look – innen und außen.

Was ist neu im Inneren des Sonnendecks?

Der Innenraum des Sonnendecks hat sich grundlegend verändert. Das Wichtigste zuerst: Die neuen Farben sind weiß und grün. Damit bleibt die helle Atmosphäre erhalten, die zuvor die vielen Holzelemente wie die beiden Bars geschaffen hatten. Das Grün soll dem Ganzen einen modernen Anstrich verpassen. Christian Puslednik, Leiter der Hochschulgastronomie, betont aber, dass es sich dabei keinesfalls um ein „TU-Grün“ handelt, sondern eher um ein Minzgrün.

Die nächste Veränderung: Die Podeste sind raus. Die neuen Tische und Stühle stehen von nun an ebenerdig. Zudem sind die beiden Bars verschwunden. Dadurch konnten mehr Plätze geschaffen werden. Das neue Sonnendeck kann jetzt 250 Gäste (vorher 180) aufnehmen. Außerdem ist ein komplett neuer Verkaufsbereich geschaffen worden. Die Gerichte erhalten die Studenten jetzt an mehreren offenen Schaltern – wie in der großen Mensa.

Welche Gerichte bietet das neue Sonnendeck an?

Das Studentenwerk setzt ganz auf italienische Speisen. Künftig servieren die Köche des Sonnendecks Pizza und Pasta. Im Bistro wurde ein Pizzaofen eingebaut, der mehrere Pizza-Variationen anbietet, zum Beispiel die Klassiker Margherita, Salami oder Prosciutto. Gleichzeitig stehen Nudelgerichte auf dem Menü. Brötchen, süße Teilchen und Baguettes gibt es auch weiterhin. Das Studentenwerk erweitert auch sein Angebot für Vegetarier. Neben den bekannten Salaten soll es weitere vegetarische Gerichte geben.

Wie sieht es mit Getränken aus?

Alle Dortmunder Bierliebhaber wird das Sonnendeck enttäuschen müssen: Ohne Bar kein Fassbier, lautet die traurige Nachricht. Trotzdem bietet das neue Sonnendeck weiterhin flaschenweise Bier an. Kaffee, Tee und alkoholfreie Getränke gibt es auch.

Wie verändert sich der Außenbereich?

Die große Glasfassade wird aufmerksamen Beobachtern sicher schon aufgefallen sein. Das neue Sonnendeck hat sich nach außen um einige Quadratmeter vergrößert. Durch die Glaswand vom Dach bis zum Boden entsteht ein lichtdurchfluteter Raum. Am Durchgang zwischen EF50 und Bibliothek wird auch der einzige Eingang beziehungsweise Ausgang entstehen. Aus der Tür im hinteren Bereich des Sonnendecks, an der Treppe zu den Toiletten, ist eine Wand geworden. Grundsätzlich ist der Umbau des Außenbereichs mit der Wiedereröffnung noch nicht beendet. Das Studentenwerk plant, den Terrassenbereich ab kommenden Jahr zu renovieren, um auch dort weitere Sitzmöglichkeiten zu schaffen. Ob dadurch auch der Sand außen weichen muss, konnten die Betreiber auf Nachfrage noch nicht sagen.

Bleibt da noch irgendwas vom alten Sonnendeck übrig?

An das alte Sonnendeck wird nicht mehr viel erinnern. Die kleinen Ecken und Nischen, wo man etwas geschützter sitzen konnte, sind verschwunden. Auch die Sofas wird es nicht mehr geben. Durch die neuen Möbel und die veränderte Raumaufteilung ist ein ganz neues Bistro entstanden. Und das sei auch das Ziel des Studentenwerks gewesen, sagt der Leiter für Hochschulgastronomie, Christian Puslednik.

Christian Puslednik leitet die gastronomischen Betriebe des Dortmunder Studentenwerks. Foto: Studentenwerk

Christian Puslednik leitet die gastronomischen Betriebe des Dortmunder Studentenwerks. Foto: Studentenwerk

Ist das Sonnendeck behindertengerechter?

Das Studentenwerk habe beim Umbau gezielt auf die Bedürfnisse von Menschen mit einem Handicap geachtet, so die Verantwortlichen. Neben dem Umbau im Innenraum, der nun ohne Stufen aufwartet, wurde die Behindertentoilette renoviert.

Gibt es neue Informationen zur Namensänderung?

Bisher nicht. Das Studentenwerk hält sich mit Infos zum neuen Namen zurück. Es steht nur fest, dass das Sonnendeck einen neuen Namen bekommen wird.

Was tut sich jetzt in den letzten Woche auf der Baustelle?

Das Gebäude ist kernsaniert und die Toiletten wurden komplett renoviert. Jetzt wird noch der Boden gemacht und dann kommen die Küchengeräte und die neuen Möbel rein.

Schafft das Studentenwerk es tatsächlich, Mitte November fertig zu sein?

Die Verantwortlichen betonen: Ja. Eigentlich sollte das Sonnendeck bereits Ende Oktober neueröffnen. Aus dem Termin ist nichts geworden, deshalb heißt es nun Mitte November. Dass sich das Studentenwerk mit einem konkreten Termin jedoch zurückhält, zeigt, dass die Verantwortlichen kein Risiko eingehen wollen und vorsichtig agieren. Von außen sieht das Sonnendeck derzeit zumindest noch nach einer Baustelle aus.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.