RUB: Kaffee verbessert die Wahrnehmung

Bochum. Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben herausgefunden, dass durch Koffein die Wahrnehmung von positiven Begriffen verbessert wird. Lars Kuchinke und Vanessa Lux präsentieren ihre Studie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „PLOS ONE“.

Positive Begriffe wie „Humor“ oder „Reichtum“ konnten unter Koffeineinfluss deutlich besser von sinnlosen Begriffen unterschieden werden. als negative und neutrale. Dieser Effekt zeigte sich bei den 66 Probanden nach Einnahme einer Tablette mit 200 Milligramm Koffein. Das entspricht etwa drei Tassen Kaffee, berichten die Ruhr Nachrichten.

Ob sich der Effekt auch auf das Verständnis gesamter Texte auswirkt, sei derzeit noch nicht klar, so die Forscher. Fest stehe, dass die Auswirkungen des Koffeins vor allem in der linken Gehirnhälfte zu beobachten sind. Grundsätzlich sei diese für die Verarbeitung aller Begriffe, nicht nur für positive, verantwortlich. Laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung, vermutet Kuchinke daher einen Zusammenhang zwischen der Verarbeitung positiver Informationen und der
linken Hirnhälfte.