Auffallend viele Krebsfälle in Dortmund-Dorstfeld

In einer Siedlung im Stadtteil Dorstfeld gab es laut einer Umfrage des Gesundheitsamtes der Stadt Dortmund auffallend viele Krebsfälle. Die Siedlung befindet sich auf dem kontaminierten Boden der ehemaligen Kokerei. Das Gesundheitsamt hatte die Umfrage gestartet, um den Verdacht aufgrund von WDR-Recherchen zu überprüfen. Das Ergebnis: Mehr als 100 Krebsfälle in 220 Haushalten.

Der Leiter des Gesundheitsamts, Frank Reken, hat nach einem Bericht des WDR der Stadt Dortmund empfohlen, die Ergebnisse weiter wissenschaftlich zu untersuchen. Die Untersuchung soll zeigen, ob es sich tatsächlich um mehr Krebsfälle handelt als in ähnlichen Siedlungen. Frank Reken schlägt eine Vergleichsuntersuchung mit einem nichtbelasteten Gebiet, die der Siedlung ähnlich ist, vor. Dort soll die gleiche Umfrage wie in Dorstfeld durchgeführt werden. Die Stadt will in den nächsten zwei Wochen die Ergebnisse genauer auswerten und das weitere Vorgehen abstimmen. 

Bewohner der Siedlung fordern Boden- und Luftuntersuchungen, um jedes Risiko auszuschließen, dass sich im Boden noch Altlasten befinden. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.