RUB: Neues Semester – neues Homepagedesign

Das Panoramabild des Campus streckt sich über den halben Bildschirm – das ist neu. Die Homepage wurde auf das neue Corporate Design der Ruhr-Universität Bochum (RUB) umgestellt. Blau und Grün sind jetzt die dominierenden Farben der neuen Website, die aber auch Kritik mit sich bringt. pflichtlektüre online hat sich die Seite angeschaut.

Die Startseite der Ruhr-Universität Bochum wirkt übersichtlich.

Die Startseite der Ruhr-Universität Bochum wirkt übersichtlich.

Das neue Design soll keinen Bruch produzieren. Vielmehr ist es als Weiterentwicklung zu verstehen. Die Uni will weg vom schlechten „Betonklotz-Image“ und stellt das wirklich Wichtige in den Vordergrund. Schließlich geht es darum, gemeinsam zu lehren und zu lernen. Ein seriöses und einheitliches Erscheinungsbild ist dabei sehr wichtig.

Was ist anders?

Die einst so tristen Gebäude und Skulpturen werden in Szene gesetzt und erscheinen durch Detailaufnahmen interessanter. Auch die Gesichter der Homepage wirken geradezu sympathisch. Die neue Unternehmenserscheinung bringt somit mehr Lebendigkeit und Frische auf die Seite der RUB.
„Alles ist anders“, sagt Dr. Josef König, Leiter der Pressestelle. Es sei nicht nur das Design, das sich verändert habe. Mit der Umstellung werden neue Portale für verschiedene Zielgruppen geschaffen. In den nächsten Tagen wird die neue Rubrik „Typisch RUB“ freigeschaltet. Sinn ist, die Universität auf ungewöhnlichem Wege zu entdecken.

Ist modern auch besser?

Allgemein wirkt die neue Website moderner und übersichtlicher. Bewegt man den Cursor über die Kategorien, so öffnen sich untergeordnete Menüs. Das spart vor allem nervige Klicks und Zeit – man muss sich nur auskennen.

Verwirrt vom neuen Design? Student Kevin Keibel fehlt der Durchblick. Foto: Brinja Bormann

Verwirrt vom neuen Design? Student Kevin Keibel fehlt der Durchblick. Foto: Brinja Bormann

Kevin Keibel studiert Management and Economics an der RUB. Auf ihn wirkt die neue Homepage billig und anspruchslos. Sie ähnele eher der Firmenseite eines Energielieferanten. Die alte Seite habe mehr Charakter gehabt. „Außerdem ist es schwieriger Sachen zu finden!“ Keibel kritisiert unter anderem, dass es keinen direkten Link zur Unimail gibt. „Das ist nicht so praktisch!“

Reine Gewöhnungssache

Für Dr. Josef König liegt das Problem in der Gewohnheit. Man müsse sich nur umstellen. „Die neue Homepage ist klarer, transparenter.“ Dadurch sei die sie gerade für neue Besucher leichter zu verstehen. „Vorher war sie zu komplex.“ Offizielle Beschwerden über die neue Homepage gebe es nicht, es seien nur Kleinigkeiten, die gemeldet werden.

Unser Fazit: Der Grundaufbau der Homepage ist logisch und wer sich erst einmal einen Überblick verschaffen hat, wird sich auch bald an das neue Design der Ruhr-Universität Bochum gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.