UDE-Studie: Mindestlohn bringt Vorteile

Duisburg/Essen. Eine neue Studie vom Bundesarbeitsministerium und der Universität Duisburg-Essen bewertet den Mindestlohn positiv. Für ein jetzt veröffentlichtes Gutachten wurden die Auswirkungen der Mindestlöhne in acht Branchen untersucht. Die Uni Duisburg-Essen mit dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) hat sich dabei mit den Branchen Gebäudereinigung und Wäschereien beschäftigt.

Ihr Ergebnis: Ein Mindestlohn bringe sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber Vorteile. Laut der Studie bewerten die Unternehmen den Mindestlohn positiv. Er sorge für einen fairen Wettbewerb und verbessere das Image der Branchen.

Die Studie widerspricht den Befürchtungen, ein Mindestlohn führe zu Stellenabbau. Die Arbeitnehmer profitierten vielmehr davon. Laut Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern steigen die Löhne durch den Mindestlohn. Das IAQ spricht sich nach Angaben der Uni für einen gesetzlichen Mindestlohn aus, um Dumpinglöhne zu verhindern.