Bochum: Kein Public Viewing auf dem Kirmesplatz

Die Fußball-Weltmeisterschaft wird nicht auf dem Bochumer Kirmesplatz zu sehen sein. Hohe Auflagen der Stadt sollen den Veranstalter Heinz -Peter Keller von seinen Public-Viewing- Plänen abgehalten haben.

Noch am Mittwoch hatte die Stadt Bochum ihr Ok für das Public Viewing gegeben. An die Genehmigung hatte die Stadt allerdings einige Auflagen gebunden. Dazu gehört das Verbot von Kirmesfahrgeschäften und der Einsatz von 50 Ordnern bei Deutschland-Spielen.

Eine Woche zuvor hatte die Stadt sogar ein Public-Viewing-Verbot ausgesprochen. Keller verlor daraufhin seinen Catering-Partner und konnte in der kurzen Zeit auch keinen neuen Gastronomie-Betrieb zur Kooperation ausfindig machen.

4 Comments

  • The Real Thing sagt:

    Und die Krönung der Armseligkeit war der Eiertanz um die Loveparade…

  • Juergen Mueller sagt:

    Ist doch typisch für Bochum, gerade was die Veranstaltungen auf dem Kirmesplatz angeht. Was in Bochum für Pfeiffen in der Stadtverwaltung sitzen, sieht man auch dem Beispiel Boulevard. Zig Mio. wurden da verbraten und dann fährt höchsten mal die BoGeStra drüber. Und es gibt nach viele weitere Beispiele: Schaut man sich den Weihnachtsmarkt an, könnte man weinen. Riesenrad, Eisbahn usw. alles an den Auflagen der Stadt gescheitert. Diese ganzen Gurken sollte man endlich mal davonjagen…

  • Ingo sagt:

    Schon bei der EM 2008 war Bochum eine der wenigen größeren Städte, die kein Public Viewing anbieten und jetzt schon wieder so eine Scheiße!!! Leute, sammelt doch weiter Spenden für ein Konzerthaus, das hauptsächlich die Generation 70+ anziehen würde und wahrscheinlich sowieso nie gebaut wird und sagt Public Viewing, die Loveparade usw. ab. Peinlich, peinlich, so eine miese politische Führung hat keine andere Stadt im Ruhrgebiet!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.