Drei Rektoren, drei Antworten – Teil 9

Was hat sich im Vergleich zu Ihrer Zeit an der Universität verändert?

Elmar Weiler, Rektor der Ruhr-Universität Bochum:

Foto: Ruhr-Universität Bochum

Foto: Ruhr-Universität Bochum

„Die Uni Bochum hat immer eine Politik der offenen Türen gehabt. Man konnte, auch schon zu meiner Zeit, offen mit den Professoren reden. Das war immer ein bisschen das Charakteristikum der Uni. Die Hierarchien hier sind flach, wir sind eine stark teamorientierte Universität. Es ist heute nicht viel anders als damals, noch in der Gründungszeit.

Klar, wir haben mehr als doppelt so viel Arbeit. Und manches im Laufe von 50 Jahren wird Routinebetrieb. Damals war spürbar eine Aufbruchstimmung. Man guckte aus dem Fenster und überall war Baustelle. Es zeigte schlicht alles nach oben und dann eine ultramoderne Uni – nach amerikanischem Vorbild übrigens – was   ja damals, und das versteht man heute auch nicht mehr so, wirklich der große Zukunftsentwurf war. Das hatte alles natürlich seinen Reiz. Man hat dann nicht mehr lange überlegt ob Münster, Heidelberg, Köln, das waren ja damals – als Rektor würde ich das nicht mehr sagen, aber als Student tat ich das leicht bösartig –  bisschen angestaubte Ecken (lacht).

Und klar, wir als Studenten hatten Respekt vor den Professoren, die wussten ja alles und man selber musste alles nachfragen, aber man wurde nicht so herrschaftlich behandelt, sondern schlicht als Teammitglied. Das war schon toll und klasse und ich möchte, dass uns das auch heute noch an der Ruhr-Uni erhalten bleibt.”

← Vorherige Seite: Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.