UDE: Rektor lässt AStA-Kritik unkommentiert

Duisburg/Essen. Der Rektor der Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Ulrich Radtke, wird die Kritik des AStA an seiner Unterschrift der EMMA-Kampagne für ein Prostitutionsverbot nicht kommentieren. Radtke habe die Kampagne als Privatperson unterzeichnet, deshalb bestehe kein Anlass für  eine offizielle Stellungnahme, so die Pressestelle der Universität.

Radtke gehört zu den Erstunterzeichnern eines Appells der Zeitschrift EMMA, die sich für ein Verbot von Prostitution ausspricht. Der AStA der Universität Duisburg-Essen hatte die Unterschrift in einer Pressemitteilung als unüberlegt bezeichnet.

gmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.