Bochum: Bericht zur Lage der Studenten

Das Bochumer Studentenwerk hat einen Report zur finanziellen und sozialen Lage der Bochumer Studenten veröffentlicht.
Demnach müssen 63 Prozent der befragten Studenten jobben, weil sie sonst finanziell nicht zurecht kommen würden. Durchschnittlich müssen sie 44 Studenten in der Woche für Studium und Nebenjob aufwenden – das ist mehr, als die meisten Tarifverträge als Arbeitszeit für eine Vollbeschäftigung vorsehen.
Fast ein Drittel der Befragten verbringt mit Uni und Job sogar mehr als 50 Wochenstunden.

Dabei sind die Wohnkosten im Raum Bochum relativ niedrig: Rund 255 Euro geben Bochumer Studenten für Miete aus, der NRW-Durchschnitt liegt bei 292 Euro. Besonders auffällig ist, dass viele Bochumer noch bei ihren Eltern wohnen. Rund 41 Prozent der Studenten wohnen noch im Elternhaus, in ganz Nordrhein-Westfalen sind es 28 Prozent.

An der Umfrage waren folgende Hochschulen beteiligt: Die Ruhruniversität Bochum, die Folkwang Universität der Künste (Abt. Bochum), Fachhochschule Gelsenkirchen, Hochschule Bochum, Technische Hochschule Agricola und die Evangelische Fachhochschule Bochum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.