„Grüne Banken“ wachsen in der Krise

Die Finanzkrise hat das Vertrauen in Banken erschüttert. Die Kunden sind verunsichert. Davon profitieren so genannte „grüne“ Banken wie die GLS Bank, die Ethikbank und die Umweltbank: Sie investieren nachhaltig und gelten als sicher. Das schlägt sich vor allem in der stark steigenden Zahl der Kunden nieder.

Die Zentrale der GLS Bank - hier noch ohne Anbau. Foto: Ann-Kristin Herbst

Die Zentrale der GLS Bank - hier noch ohne Anbau. Foto: Ann-Kristin Herbst, Teaserbild: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft / pixelio.de

An den Hauptsitz der GLS Bank in Bochum wird derzeit angebaut. Der Name der 1974 gegründeten Bank steht für Gesellschaftsbank für Leihen und Schenken. „Wir sind bereits vor 2008 kontinuierlich gewachsen und können feststellen, dass wir in der Krise weit überdurchschnittlich wachsen“, sagt Pressesprecher Christof Lützel. Die Kundenzahl und die Einlagen der Bank wachsen jährlich um über 20 Prozent. Mittlerweile hat die Bank über 140.000 Kunden. Zwischen 2008 und 2011 konnte sie die Zahl ihrer Kunden und Einlagen verdoppeln. Über 2000 Neukunden im Monat erfordern weitere Räumlichkeiten.
Die GLS Bank war die erste deutsche Bank, die nach sozial-ökologischen Grundsätzen agierte. Die einzige ist sie nicht geblieben: 1997 kamen die in Nürnberg gegründete Umweltbank und 2002 die in Eisenberg gegründete Ethikbank hinzu. Alle verzeichneten in den letzten Jahren einen großen Zuwachs.

Bei der Ethikbank wuchs die Zahl der Kunden im letzten Jahr um 19 Prozent auf über 19.000, die Umweltbank legte fast fünf Prozent zu und hat somit mittlerweile über 111.000 Kunden.

Es ging immer nur um das Eine: Geld, Zinsen und wie es mehr wird.

Die GLS Bank baut nicht nur an. Am Bochumer Schauspielhaus wurde Ende Oktober 2012 bereits die siebte Filiale eröffnet. Sie ist die einzige der drei „grünen“ Banken, die sich ein Filialnetz gönnt und das Kundengeschäft aus der Zentrale auslagert. Wer ein Konto eröffnen will oder persönliche Beratung sucht, trifft dort zum Beispiel auf Marijke Gerhards.

"Geld ist Bodenbereiter für die ökologische Landwirtschaft - wenn wir es gemeinsam dazu machen." Marijke Gerhart vor der Bochumer Filiale der GLS Bank.

"Geld ist Bodenbereiter für die ökologische Landwirtschaft - wenn wir es gemeinsam dazu machen." Marijke Gerhards vor der Bochumer Filiale der GLSBank. Foto: Niklas Dummer

Die 28-Jährige ist seit 2010 als Kundenberaterin bei der GLS Bank tätig; gelernt hat sie bei der Volksbank Oberberg. Der Wechsel des Arbeitgebers hatte ethische und moralische Gründe: „Bei einer konventionellen Bank hatte ich nicht das Gefühl, etwas Sinnstiftendes zu machen. Es ging immer nur um das Eine: Geld, Zinsen und wie es mehr wird.“

Bei der GLSBank sei das anders. „Hier nimmt man für seinen ökologischen Werdegang sehr viel mit“, sagt die Vegetarierin. Man werde mit Bioobst und Bioessen versorgt, die Kollegen verfügten über ein soziales Bewusstsein und man lerne viele tolle Leute kennen. „Die Kunden sind unglaublich gut informiert. Sie beschäftigen sich mit sozial-ökologischen Themen. Aber ich glaube, die ganze Gesellschaft beschäftigt sich viel mehr damit als noch vor ein paar Jahren.“

Bei der Kontoeröffnung können die Kunden bereits wählen, wohin ihre Einlagen fließen sollen. Zur Wahl stehen die Bereiche Wohnen, Ernährung, Regenerative Energien, Bildung und Soziales & Gesundheit.

Zinsen spenden

„Die Leute kommen hierher, weil es ihnen wichtig ist, was mit ihrem Geld passiert“, sagt Marijke Gerhards. „Davon träumt jeder Bankberater.“ Manche Kunden gehen so weit, dass sie ihre Zinsen für ein Projekt ihrer Wahl spenden.

Alle drei Banken investieren und arbeiten nachhaltig und nach sozial-ökologischen Erwägungen.

Kriterien der EthikBank:

Negativkriterien
Positivkriterien
Militärwaffen herstellen oder vertreiben Engagement gegen den Klimawandel
Atomkraftwerke besitzen oder betreiben Leistungen im Umweltbereich
Pflanzen oder Saatgut gentechnisch verändern Geschäftspolitik unter Beachtung der Menschenrechte
Kinderarbeit zulassen Förderung, Gleichberechtigung und Vielfalt der Mitarbeiter
Tierversuche bei Kosmetika durchführen Dialog mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten
Eklatante Bestechungs- und Korruptionsfälle Weiterbildung und Personalentwicklung
Eklatante Verstöße im Umgang mit Menschenrechten Schaffen und Erhalt von Arbeitsplätzen
Vorsorgemaßnahmen, um Korruption und Bestechung zu verhindern

Die Umweltbank ermittelt zum Beispiel die CO2-Ersparnis ihrer Kredite. Mit den rund 15.600 Krediten, die die Bank seit ihrer Gründung ausgegeben hat, wurden bisher über zwei Millionen Tonnen CO2 gespart. Das entspricht 666.666 Flügen in die Karibik.

Seite 2 – Auszeichnungen über Auszeichnungen: Die grünen Banken erfreuen sich immer größerer Anerkennung.

Seite 3 – Wie sicher sind die Banken wirklich? TU-Professor Wolfram Richter wagt eine Einschätzung.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.