Zahlreiche Festnahmen beim „Ruhr in Love“-Festival

Beim Musikfestival „Ruhr in Love“ in Oberhausen hat die Polizei am Samstag (02.07.2016) 18 Besucher*innen wegen Drogenbesitzes festgenommen. Rund 370 Strafanzeigen wurden erstattet, teilte die Polizei am Sonntag mit. Zudem mussten 20 Personen ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Zahl der Festnahmen ist damit im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. 2015 hatte die Polizei noch 12 Verdächtige wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz festgenommen. Die Beamt*innen hatten angekündigt, in diesem Jahr in Zivil und in Uniform stärker nach Drogen zu suchen. Auch außerhalb des Olga-Parks verstärkte die Polizei ihre Präsenz.

Mehr als 65 Personen mussten wegen Drogenkonsums vor Ort behandelt werden. Die Einsatzkräfte brachten rund 20 von ihnen in die umliegenden Krankenhäuser. Insgesamt besuchten laut Polizei rund 42.000 Techno-Fans das Festival.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.