In Köln startet der Christopher Street Day

In Köln wird am Freitag das Straßenfest zum Christopher Street Day (CSD) eröffnet. Bis zum Sonntag wird dann unter dem Motto „Vielfalt: lehren, lernen, leben“ die Akzeptanz von Schwulen, Lesben und allem drumherum gefeiert. Die Veranstalter rechnen mit 900 000 Besuchern.

Höhepunkt des Festivals ist wie in jedem Jahr die große Parade durch die Kölner Innenstadt am Sonntag. Laut den Veranstaltern vom Kölner Lesben- und Schwulentag ist sie mit 137 teilnehmenden Gruppen die größte in Europa. Auf Besucher warten neben Aufrufen zur Toleranz traditionsgemäß eine Menge schriller Kostüme. Eröffnet wird die Parade in diesem Jahr von Eurovision Song Contest Gewinnerin Conchita Wurst.

Ein besonderer CSD ist es in diesem Jahr für einige Studenten und Absolventen der Journalistik an der TU Dortmund. Sie werden bei der Veranstaltung für ihre TV-Reihe „queer durch Deutschland“ geehrt. Darin hatten die Macher Homo-, Bi- und Transsexuelle aus ganz Deutschland porträtiert und die Geschichte ihres Coming-Outs erzählt. Dafür erhalten sie den Felix-Rexhausen-Preis des Bundes Lesbischer und Schwuler Journalistinnen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.