Urteil im Fall Niklas wird verkündet

Das Bonner Landgericht will am Mittwoch (03. Mai 2017) das Urteil im Fall Niklas sprechen. Der Schüler war vor etwa einem Jahr verprügelt worden und starb an den Folgen seiner Verletzungen. In den letzten Wochen hat die Staatsanwaltschaft überraschend ihre Meinung geändert und für einen Freispruch des Angeklagten plädiert. 

Der 21-jährige Angeklagte war nach der Tat als dringend tatverdächtig festgenommen worden. Von Anfang an hatte er dies bestritten mit der Begründung nicht am Tatort gewesen zu sein. Auch verschiedene Zeugenaussagen gegen den 21-Jährigen waren nicht aussagekräftig. Es gab Erinnerungslücken oder die Zeugen hätten im entscheidenden Moment nicht hingeschaut. Außerdem ist ein anderer Mann ebenfalls verdächtig. Er soll am Tatort gewesen sein und eine große Ähnlichkeit zu dem Angeklagten haben. Deshalb fordern die Staatsanwaltschaft und der Verteidiger des 21-Jährigen nun den Freispruch. 

Der damals 17-jährige Niklas war im Mai 2016 in Bonn zusammen mit Freunden auf dem Heimweg von einem Konzert gewesen, als es zu einer Auseinandersetzung mit einer anderen Gruppe junger Männer kam. Niklas erhielt einen Schlag gegen die Schläfe, ging daraufhin zu Boden und wurde anschließend noch gegen den Kopf getreten. Er verstarb einige Tage danach im Krankenhaus. Seitdem wird gegen den Angeklagten ermittelt. Zunächst wegen Totschlags, allerdings stellte sich heraus, dass Niklas eine Vorerkrankung hatte, bei der Gehirngefäße schneller reißen. Seitdem wurde der Vorwurf geändert und wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. 

Das Bonner Landgericht will voraussichtlich gegen Mittag das Urteil verkünden.