Die tragische Figur der Anna Nicole Smith

Selten hat ein Schicksal gezeigt, dass Ruhm und Tragödie nah beieinanderliegen: Das Leben von Anna Nicole Smith wird derzeit in der gleichnamigen Oper am Theater Dortmund inszeniert. Bei „Anna Nicole“ wird erbarmungslos brutal der Amerikanische Traum zum Albtraum. In der Oper um das verstorbene Starlet spielen vor allem Brüste die Hauptrolle.

Anna Nicole, der gefeierte Star. Foto: Thomas M. Jauk / Stage Picture

Anna Nicole, der gefeierte Star. Teaserfoto / Fotos: Thomas M. Jauk / Stage Picture

In pinken Lettern prangt „Private Club“ über der Bühne. Drei Pole-Tänzerinnen räkeln sich knapp bekleidet auf einem Podest. Zwischen schrillen Neon-Perücken, goldenen Glitzer-BHs und kurzen Miniröcken: Anna Nicole Smith – schön, aber nicht auffällig genug, um zwischen all dem Prunk aufzufallen. Das Hauptproblem ihres Misserfolges bei den Männern ist schnell gefunden: Ihre Brüste sind zu klein!

Die Oper „Anna Nicole“ von Mark-Anthony Turnage im Theater Dortmund stellt gekonnt den Amerikanischen Traum dar: Von einer Kleinstadt-Promenanze aus den Südstaaten zur Ehefrau eines Öl-Milliardärs – zum Showstar. Das alles, um letztendlich doch als ein gefallenes Sternchen zu enden. Die Oper bereitet all das auf. Sie zeigt, wie Anna, gespielt von Emily Newton, als junge Erwachsene sich aus der Kleinstadt-Enge befreien will.

Anna Nicole Smith hasst ihre Heimatstadt Mexia, genauso wie sie ihre Eltern verachtet. Sie schließt ihre Konsequenzen daraus: Sie heiratet mit 17 Jahren ihren gleichaltrigen Freund Jim. Kurz darauf kriegen sie ihren gemeinsamen Sohn Daniel. Doch mit der Ehe ist es bald aus. Als alleinerziehende Mutter ohne einen Schulabschluss sieht sie nur noch einen Ausweg: Sie wird Striptease- Tänzerin.

[youtube c7EWAQbfp00 nolink]

Die Lösung für das Problem ihrer zu geringen Oberweite findet sie bei einem Schönheitsarzt: Neue Brüste müssen her, am besten die XXL-Version. Und so entsteht die Anna Nicole, die als Busenwunder berühmt wird. Durch die „TITTEN“ bekommt sie alles, wovon sie geträumt hat: Einen schwerreichen Öl-Milliardär, Geld, Luxus und ihre lang ersehnte Ranch. Doch wie in der griechischen Mythologie ist auch ihre Figur zum Fall verurteilt: Sie wird ausdrücklich gewarnt: „ein Vogel, der zu hoch flog, verbrannte sich die Flügel und starb.“ Doch ihrem eigenen Untergang kann Anna nicht entkommen.

Der gefallene Star, Anna Nicole.

Der gefallene Star: Anna Nicole.

Im Pillenrausch

Anna, die dank ihrer Oberweite und ihrer Skandal-Ehe zum Star wird, verliert den Boden unter den Füßen in Hollywoods Glamour-Welt. Am Ende stirbt sie an einer Überdosis verschiedener Medikamente.

Mark-Anthony Turnages Oper ist erfrischend anders und wurde mit eigenem Stil produziert. Somit ist dieses Stück auch für „Nicht-Operngänger“ sehr empfehlenswert.

Emily Newton sieht dem verstorbenen Sternchen zum Verwechseln ähnlich. Die Hauptdarstellerin überzeugt nicht nur als Anna-Double, sondern auch mit ihrer hingebungsvollen Performance. Anna Nicole Smith entkam im wahren Leben ihrem Albtraum nicht. Nach jahrelangen Gerichtsprozessen um die Erbschaft ihres verstorbenen Mannes, den Öl-Milliardär, starb sie mit gerade erst 39 Jahren.