Siemens-Recruiter nutzen das Netz

pflichtlektüre online: Gibt es während des Gesprächs ein absolutes “No-Go”?

Steffen Peschgens: Ein Interview ist immer ein ganz normales Gespräch, das unter Leuten stattfindet, die sich etwas geben möchten. Ich beschäftige mich seit über 15 Jahren mit dem Thema Personalsuche und -auswahl und ich habe bis jetzt noch nicht erlebt, dass es eine Situation gab, in der ein Vorstellungsgespräch abgebrochen werden musste.

Die gute Nachricht: Die Siemens AG stellt trotz Krise ein. Besonders Naturwissenschaftler und Ingenieure werden gesucht.

Die gute Nachricht: Die Siemens AG stellt trotz Krise ein. Besonders Naturwissenschaftler und Ingenieure werden gesucht.

pflichtlektüre online: Anzug, Krawatte, Kostüm oder doch legerer – Viele Bewerber sind sich unsicher, was sie zum Vorstellungsgespräch anziehen sollen. Welches Outfit finden Sie optimal?

Steffen Peschgens: Das kann man nicht über einen Kamm scheren. Alles in allem würde ich zu ordentlicher, dem Berufsstand angemessener Kleidung raten. Das heißt für mich, wenn sich jemand für eine berufserfahrenere Position bewirbt, für eine Position mit Außenwirkung, mit Kundenkontakt, dann sind Anzug und Krawatte beim Herren und Kostüm oder Hosenanzug bei einer Dame mit Sicherheit angebracht.

pflichtlektüre online: Nutzen Sie Soziale Netzwerke oder andere Online-Portale, um sich über Bewerber zu informieren?

Steffen Peschgens: Wir raten allen unseren Recruiting-Kollegen sich im Netz zu informieren, bevor ein Bewerber kommt. In Amerika ist es üblich vor der Einstellung wirkliche Background-Checks zu machen. Man wird sehen, ob sich diese Entwicklung auch bei uns fortsetzt. Ich gebe auch selbst Bewerbungstrainings für junge Menschen und ich rate immer, mit privaten Informationen über sich selbst, speziell mit Privatfotos sehr selektiv umzugehen. Ich muss mir immer überlegen, ob das, was ich da von mir preisgebe, ob das das ist, was mein zukünftiger Chef, meine zukünftigen Kollegen und auch meine zukünftigen Kunden in einem professionellen Umfeld über mich sehen und erfahren sollen.

pflichtlektüre online: Was ist ein optimaler Lebenslauf, um bei der Siemens AG zu punkten? Achten Sie auf Abschlussnoten oder Praktikumszeugnisse?

Steffen Peschgens: Beim Lebenslauf kann man generell damit punkten, wenn er chronologisch lückenlos ist, wenn er aussagekräftig ist und wenn aus dem Lebenslauf wirklich herauszulesen ist, was jemand kann und was jemand gemacht hat. Inwieweit Noten eine Rolle spielen, das ist wiederum stark von der zu besetzenden Position abhängig. Wenn wir zum Beispiel für unsere interne Unternehmensberatung, Siemens Management und Consulting, suchen, dann sind Noten, Auslandserfahrungen und dergleichen von einer hohen Relevanz. Da würde ich jedem raten sich individuell über die Stellen vorab noch einmal zu informieren und zu schauen, was ist denn da die Funktion, die ich besonders herausarbeiten sollte.

pflichtlektüre online: Wie bewerten Sie vorhandene Praktika?

Steffen Peschgens: Auf was wir achten ist, dass ein Student sich parallel zu seinem Studium um seine berufliche Entwicklung kümmert. Ob durch Praktika, durch Werkstudenteneinsätze oder Vergleichbares das ist offen. Es gibt keine Mindest- oder Maximumanzahl. Es zählen vielmehr die Kontinuität, die Nachhaltigkeit und auch die Relevanz für das Berufsbild.

pflichtlektüre online: Gelten all diese Anforderungen auch für Bewerbungen von Praktikanten?

Steffen Peschgens: Bei Praktikanten achten wir generell darauf, dass wir die Praktikanten studiums- und fachnah bekommen. Das Studium sollte etwas mit dem Berufsbild zu tun haben, was der Praktikant bei uns ausübt. Uns kommt es drauf an, die Praktikanten auch auszubilden, in die Tages- und Geschäftsabläufe zu integrieren. Wir sind auch von Führungskräfteseite aus bereit, Zeit in die Fortbildung, in das Anlernen zu investieren. Für uns ist es wichtig, das der Praktikant mit dem entsprechenden Engagement und mit der entsprechenden Nachhaltigkeit bei uns tätig ist.

pflichtlektüre online: Gibt es bei Siemens derzeit freie Stellen?

Steffen Peschgens: Wir stellen nach wie vor ein. Uns ist es wichtig, Nachwuchs zu bekommen, die richtigen Menschen für die Positionen zu finden. Siemens ist ein Unternehmen, das in den Bereichen Industry, Healthcare und Energy tätig ist, und auch eine Reihe von Staabsfunktionen hat. Das impliziert, dass die von uns gesuchten Profile sich zu einem sehr großen Teil aus naturwissenschaftlichen Bereichen rekrutieren.