Weniger Turnhallen dienen als Flüchtlingsunterkunft

Es werden weniger Turnhallen als Flüchtlingsunterkünfte genutzt, als vermutet. Eine Umfrage des WDR bei den Kommunen hat ergeben, dass in NRW nur 270 von 7000 Turnhallen für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden. 

Diese Zahl weicht von den Angaben des Landessportbund ab. Dieser hatte laut WDR bislang von ungefähr 400 belegten Sporthallen gesprochen. Bis Weihnachten wurde demnach sogar mit 600 belegten Hallen gerechnet. 

An der Umfrage nahmen 72 Prozent der 396 Städte und Gemeinden teil. Die Belegung für die Städte, die die WDR-Anfrage nicht beantwortet haben, wurde hochgerechnet. Die aktuelle Flüchtlingszahl liegt derzeit bei 234.000 – auf 1.000 Einwohner kommen damit 14 Flüchtlinge. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.