Dossier: Feiertage im November

Name:

Das Islamische Neujahrsfest

Datum:

Das Islamische Neujahrsfest findet in diesem Jahr am 4. November statt – das Datum variiert allerdings jedes Jahr. Die islamischen Feier- und Gedenktage werden nämlich nach dem islamischen Kalender berechnet, der sich nicht wie unser gregorianischer Kalender nach der Sonne, sondern dem Neumond richtet. Damit ist der islamische Kalender mit 354 Tagen (in Schaltjahren 355 Tage) um 11 Tage kürzer. Nur alle 33 Jahre wiederholt sich ein gleiches Datum.

Eine weitere Besonderheit ist, dass für Muslime ein neuer Tag nicht um Mitternacht anbricht, sondern mit dem Sonnenuntergang. Nach unserer Zeitrechnung dauert das Islamische Neujahrsfest also zwei Tage an – den 4. und 5. November.

Was wird gefeiert?

Das Islamische Neujahrsfest ist kein Feiertag, sondern ein Gedenktag. Muslime kennen nur zwei Feiertage: das Opferfest und das Fest des Fastenbrechens am Ende des Monats Ramadan. Das Neujahrsfest erinnert an die sogenannte „Hidschra“, die Auswanderung des Propheten Mohammeds von Mekka nach Medina, um dort das erste islamische Gemein- und Staatswesen aufzubauen. Die Hidschra war so bedeutend für die Geschichte des Islams, dass Anhänger des islamischen Glaubens sie als den Beginn der islamischen Zeitrechnung festlegten. Für Muslime beginnt am 4. November also nicht das Jahr 2014, sondern das Jahr 1435 n.H. (nach Hidschra).

Wer feiert das? /Wer hat frei?

Das Islamische Neujahrsfest ist als Gedenktag in keinem der Bundesländer ein offizieller Feiertag. Muslime haben an diesem Tag also nicht frei.

Wie wird gefeiert?

Das Islamische Neujahr wird von Muslimen nicht wie bei uns mit Raketen gefeiert. Traditionelle Blasinstrumente verkünden das neue Jahr – ansonsten gibt es keine großen Feierlichkeiten. Manche Familien bereiten ein traditionelles Festessen vor, welches Frühling und Hoffnung bedeutet. Es besteht aus sieben Zutaten: Mehlbeeren, Süßgebäck, Minze, grüne Weizentriebe, ein Apfel, Essig und Knoblauch. Sie symbolisieren im islamischen Glauben Glück, Gesundheit, Wohlergehen und Fruchtbarkeit. Es gibt auch  Muslime, die das Neujahrsfest gar nicht feiern. Sie verstehen es als Sünde, wenn zusätzlich zu den zwei offiziellen islamischen Feiertagen an einem weiteren Tag gefeiert wird.

Weiter zum Martinstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.