Audio-Slideshows: Packende Porträts

Was hält einen Menschen an seinem Ehrenamt, einem alten Handwerk oder seinem fünftklassigen Fußballverein? Studenten der Dortmunder Journalistik haben in einem Seminar mit Professor Klaus Meier interessante Biografien auf einzigartige Weise in Audio-Slideshows eingefangen.

Suppe, Eintopf, Allerlei

Porträt eines ehrenamtlichen Helfers in einer Suppenküche in der Dortmunder Nordstadt

Als Werner vor sechs Jahren seinen Job verlor, tat sich vor ihm ein riesiges Loch auf. Aber anstatt sich auszuruhen, ging er zur Freiwilligen-Agentur. Der heute 60-Jährige landete in einer Suppenküche in der Nordstadt. Jeden Montag bewirten er und sein Team bis zu 250 Menschen. Das Porträt eines ehrenamtlichen Helfers, der sich selbst gar nicht für einen guten Hausmann hält.
Eine Audio-Slideshow von Sami Skalli Houssaini und Irene Berres

Suchtmittel Geige

In der Werkstatt des Violinenbaumeisters Volker Bley

Geigen sind für die meisten Menschen etwas Fragiles, Antikes, Fremdes. Für einige wenige sind sie Werkzeuge. Für Geigenbaumeister Volker Bley hingegen ist die Violine ein „Suchtmittel“, zu dem er auch andere verführen will. Mit dem Gang in seine Werkstatt im Dortmunder Kreuzviertel betritt man eine eigene Welt, in der die Zeit still zu stehen scheint.
Eine Audio-Slideshow von Stephan Kleiber und Tobias Jochheim

Esperanto-Unterricht in der Grundschule

In Herzberg am Harz feiert die Kunstsprache ein Revival

In einer kleinen niedersächsischen Stadt lernen Schüler der Nicolaischule im Rahmen eines EU-Projekts Esperanto. Es ist die erfolgreichste Kunstsprache, erfunden von Ludwik Lejzer Zamenhof am Ende des 19. Jahrhunderts – mit dem Ziel, den verschiedenen Nationen ein einfaches, neutrales Kommunikationsmittel zu geben. Die Kinder können damit ganz gut umgehen.
Eine Audio-Slideshow von Judit Andrea Révész

14 Sorten Pfeffer

Gewürze verkaufen und immer was dazu lernen: Heinrich Quick ist das ganze Jahr auf Märkten unterwegs

40 Jahre – so lange verkauft Heinrich Quick schon Gewürze auf Märkten in ganz Deutschland. In der Adventszeit steht er mit seinem Stand auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt. Obwohl das nicht immer einfach ist, hat der 69-Jährige von seinem Beruf immer noch nicht genug.
Eine Audio-Slideshow von Malina Opitz und Laura Döing

Stets auf der Suche nach dem nächsten „Schätzken“

Heutzutage braucht kaum noch jemand was vom Trödel, sagt Helmut. Seit 30 Jahren ist er mit seinem Stand dabei. Und er hat sich seinen Spaß am Feilschen mit „Geizhannes“ bewahrt.

Jeden Samstag stürmen Tausende Menschen den Dortmunder Trödelmarkt. Hier wird gehandelt und gefeilscht, Bekanntschaft werden geschlossen. Mittendrin: Der 63-jährige Helmut. Ein echtes Trödel-Original, das sich selbst eine „kleine Macke“ attestiert. Es ist die tägliche Suche nach der Kleinigkeit, die für ihn zum „Schätzken“ wird.
Eine Audio-Slideshow von Jonas Knoop und Jessica Springfeld

Zu zweit allein

Schwanger im Studium – und dann? Wie unverhoffter Nachwuchs das Leben umkrepelt – zum Besseren, ist sich Mutter Saskia sicher.

Gar keine Kinder oder erst mit über 30 – das war der Plan. Und dann ist es doch schon im Studium passiert. Seit Joel da ist, weiß die junge Mutter Saskia: „Die Verantwortung nimmt dir niemand ab.“ Und dennoch: Die alleinerziehende Mutter schätzt ihre neuen Talente als Organisatorin. Die Uni muss dann eben hinten anstehen. Die Zeit nimmt sie sich gern für Joel. „Wenn er was Neues lernt, ist man einfach wahnsinnig stolz!“
Eine Audio-Slideshow von Christin Otto

Walk on – Westfalia Herne vor dem Aus?

Da leiden die Stimmbänder: Immer Sonntags steht Andreas auf dem Zaun und peitscht den Fanblock an. „Das ist der Mythos Westfalia Herne“, sagt er – auch wenn seine Mannschaft bloß fünftklassig und inzwischen zahlungsunfähig ist.

Nach über 100 Jahren Vereinsgeschichte droht dem traditionsreichen Fußballverein SC Westfalia Herne die Insolvenz. Der 34-jährige Andreas Wehnes lebt seit seiner frühen Kindheit mit und für den Verein. Trotz eher schlechter Aussichten bleibt er aber optimistisch und blickt auf seine persönliche SC-Vergangenheit zurück. Einst war der Club Westdeutscher Meister. Jetzt sind Fans wie Andreas mit dem blau-weißen Trecker in der Stadt unterwegs auf Werbetour, um ihn am Leben zu halten.
Eine Audio-Slideshow von Stefan Stöckmann

Lira: Eine Asylbewerberin erzählt

Ihr Großvater war einst Ministerpräsident in Albanien – und sie sitzt zwei Jahre lang in einem Asylbewerberheim in Deutschland. An die Uni hat Lira es nur geschafft, weil in der Verwaltung niemand bemerkte, dass sie eigentlich nicht zugelassen werden durfte.

Lira hat eine turbulente Kindheit hinter sich: Ihre Familie floh mit ihr aus Albanien nach Deutschland. Heute ist sie froh, dass sie nicht mehr im Asybewerberheim schlafen muss. Ständig quälte die Frage: „Warum bin ich hier allein?“ Erst nach zwei Jahren durfte sie in eine normale Wohnung umziehen. Dennoch hätte sie nicht einmal studieren dürfen. Mit Visum in Deutschland, das ist für die junge Frau der Zwang: „Dumm bleiben, bis man mich nach Hause schickt.“
Eine Audio-Slideshow von Anja-Kristin Willner und Inga Khapava